Innopunkt Aktuell

INNOPUNKT ist das Modellförderungsprogramm des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) des Landes Brandenburg, das aktuelle Themenschwerpunkte der Arbeitspolitik aufgreift und bearbeitet.

Das Land Brandenburg unterstützt mit dem seit 2000 laufenden Programm eine stetige und innovative Weiterentwicklung der Arbeitspolitik, um gegenwärtige und zukünftige Problemstellungen mit den besten Ansätzen zu lösen. Angebots-, Qualitäts- und Transferorientierung sind neben der geforderten Innovation feste Bestandteile des Programms. mehr»

 


20.05.2014

Corporate Health Convention 2014, die Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie geht am 20. und 21. Mai 2014 in ihre vierte Runde.

In der Messe Stuttgart wird sich dieses Jahr unter anderem gezielt den kleineren und mittelständischen Unternehmen gewidmet. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie  Unternehmen im Rahmen der Gesundheitsförderung die Belastungen für ihre Beschäftigten minimieren und präventiv wirken können. Fachvorträge, Praxisforen und Podiumsdiskussionen können, neben der Fachmesse, zu diesem Thema besucht werden.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

11.04.2014

Durchlässigkeit in der Berufsbildung bleibt Zukunftsthema

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung ist auch nach Beendigung der INNOPUNKT-Initiative ein Thema, welches an Dringlichkeit nichts verloren hat. Um diesem Ausdruck zu verleihen, wurde am 31.03. in der Staatskanzlei Potsdam die „Brandenburger Erklärung für mehr Durchlässigkeit“, welche ein nachhaltiges Agieren aller relevanten Akteure zu diesem Thema befördern soll, öffentlich unterzeichnet.

Die Brandenburger Erklärung ist ein Resultat aus der bereits beendeten INNOPUNKT-Initiative „Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung –Brandenburg in Europa“. In dieser Initiative hatten es sich 6 Projektträger mit unterschiedlichen Schwerpunkten zur Aufgabe gemacht, mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung für das Land Brandenburg zu erreichen und so einen Beitrag für Bildungsgerechtigkeit und lebenslanges Lernen zu erzielen. Und das mit Erfolg. Nun können unter anderem die Ergebnisse und Erfahrungen aus der Projektarbeit in der Broschüre „Durchlässigkeit zwischen Berufs- und Hochschulbildung“ gern nachgelesen werden.   

Diese Broschüre können Sie hier herunterladen.

 

04.03.2014

Veranstaltungsreihe des Deutschen Zentrums für Altersfragen widmet sich im März dem Thema „Arbeit und Alter“

Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) lädt im Rahmen seiner alternswissenschaftlichen und alternspolitischen Vortragsreihe zum Thema „Arbeit und Alter“ ein. Herr Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin wird in seinem Vortrag eine tätigkeitsdiffernzierte Betrachtung der älteren Erwerbsbevölkerung im Hinblick auf Gesundheit und Erwerbsteilhabe geben. Dazu werden u.a. Ergebnisse aus der Studie „leben in der Arbeit“ (lidA) präsentiert. Die Veranstaltung findet am 20.03.2014 in Berlin statt.

Nähere Informationen erhalten Sie hier.

 

11.12.2013

Transferworkshop „Gesund arbeiten in Brandenburg“

Am 3. Dezember 2013 fand im Inselhotel Potsdam-Hermannswerder der Workshop „Gesund arbeiten in Brandenburg“ statt. Neben den Projektträgern der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg – Betriebliche Gesundheitspolitik stärken“ und dem Sozialpartnerprojekt „Netzwerk KMU – Gesundheitskompetenz für Unternehmen in Brandenburg“ waren auch strategische Partner und weitere Stakeholder geladen, um den Übergang der Förderung von der Durchführungsphase in die Transferphase vorzubereiten. Gemeinsam wurden mögliche Ansätze für die Verbreitung und Verstetigung erfolgreicher Strukturen, Instrumente und guter Praxisbeispiele zur Einführung von Betrieblicher Gesundheitsförderung bzw. Betrieblichem Gesundheitsmanagement in KMU erarbeitet. Mit Beginn der Transferphase im Juni 2014 sollen diese über den bisherigen Projektkontext hinausgehend bekannt gemacht werden.

08.11.2013

Tagung „Unternehmen im demographischen Wandel“

Am Dienstag, den 19.11.2013 wird die Tagung „Unternehmen im demographischen Wandel: Modelle der Fachkräftesicherung & Gesunderhaltung“ von 11.00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr in Potsdam der Frage nachgehen, welche zukunftsfesten Lösungen es für den Alters- und Leistungswandel in Betrieben und Institutionen geben kann. Dazu widmet sie sich Ideen, Impulsen und zukunftsweisenden Initiativen langfristiger Kompetenzbildung und Personalbindung. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der IHK Potsdam vom kommunalen Verbundprojekt „Neue Horizonte & Balancen“ ausgerichtet.

Die Tagung ist kostenfrei. Tagesordnung, Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier.

 

24.10.2013

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege: Es ist noch viel zu tun


Im Vergleich zu den bereits vielfältig vorhandenen Unterstützungsangeboten zur Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung sei bei der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und der Pflege von Familienangehörigen noch ein weiter Weg zu gehen, hob Arbeits- und Sozialminister Günter Baaske am 14. Oktober 2013 in Potsdam hervor. Mit seinem Grußwort führte er in die Abschlussveranstaltung der INNOPUNKT-Initiative „Beruf, Familie, Pflegen. Neue Vereinbarkeitslösungen für Brandenburg“ ein. Auf dieser präsentierten die Projekte  der INNOPUNKT-Initiative ihre Ergebnisse aus drei Jahren Laufzeit.

In diesem Zeitraum wurden insgesamt rund 1.500 KMU sensibilisiert, 330 beraten und in etwa 100 Unternehmen wurden betriebliche Erklärungen oder Vereinbarungen realisiert. Die Palette der erprobten, praktischen Ansätze reicht vom Ombudsmann Beruf und Pflege für Handwerksbetriebe über Notfallkoffer bis hin zu Fallmanagement bei Pflegeeinstieg. Daneben informierten auf der Veranstaltung weitere Projekte und Programme über die Inhalte ihrer Arbeit im Rahmen der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.

Die vorgestellten Erfahrungen wurden dazu genutzt, um mit dem Publikum, Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Pflegekassen, Unternehmen sowie mit Betriebsräten und Sozialpartnern angeregt über das weitere Vorgehen zu diskutieren. Im intensiven Austausch wurde deutlich, dass die demographische Entwicklung nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Fachkräftesicherung zu einer steigenden Nachfrage nach tragfähigen Lösungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf führen wird. Insbesondere breite und umfassende Information, individuelle Beratungsangebote sowie die flächendeckende Vernetzung aller relevanten Akteure sind notwendig, um den zukünftigen Herausforderungen zu begegnen.

Die Dokumentation zur Veranstaltung können Sie in Kürze hier herunterladen.

 

18.10.2013

Themenabend „Gesund Führen“

Wie können Führungskräfte ihrer Verantwortung für Gesundheit im Unternehmen gerecht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Themenabend „Gesund Führen“ der InnoGema – Netzwerk für innovatives Betriebliches Gesundheitsmanagement – am Mittwoch, den 23.10.2013, von 18:00 Uhr bis 20.00 Uhr im Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. Das Projekt InnoGema wird im Rahmen der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg – Betriebliche Gesundheitspolitik stärken“ umgesetzt.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.

Weitere Informationen

 

12.09.2013

Abschlussveranstaltung der INNOPUNKT-Initiative „Beruf, Familie, Pflegen“

Es besteht ein steigender Handlungsdruck, praktikable Ansätze zur Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und der Pflege von Familienangehörigen in Brandenburger Unternehmen zu etablieren. Das ist nur eine Erfahrung, die die Projekte der INNOPUNKT-Initiative „Beruf, Familie, Pflegen. Neue Vereinbarkeitslösungen für Brandenburg“ im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am 14.10.2013 im Inselhotel Potsdam-Hermannswerder vermitteln wollen. In dieser Initiative haben es sich sieben Projektträger zur Aufgabe gemacht, in Zusammenarbeit mit Brandenburger Klein- und Kleinstunternehmen tragfähige Lösungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu entwickeln.

Die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln geförderte INNOPUNKT-Initiative geht nun nach dreijähriger Laufzeit ihrem Ende entgegen. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung werden die Ergebnisse der Initiative bilanziert. Daneben werden andere Projekte und Programme zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, wie das Modellprojekt „Vereinbarkeitslotsen“, aus ihrer Arbeit berichten. Gleichzeitig wird die Veranstaltung dazu genutzt, um mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Kassen, Unternehmen sowie mit Betriebsräten und Sozialpartnern über notwendige weitere Schritte zu diskutieren.

Eine Anmeldung ist bis zum 10.10.2013 hier möglich. Den Tagesablauf finden Sie hier.

 

26.09.2013

Betriebliches Gesundheitsmanagement zur Fachkräftesicherung? – Unternehmertage in Brandenburg liefern Antworten

Das Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften GmbH (ZAGG) lädt die Unternehmerinnen und Unternehmer des Landes Brandenburg zu einem kollegialen Austausch in Form von Unternehmertagen ein. Unter dem Motto „Gesunde Mitarbeiter/-innen finden und binden. – Fachkräftesicherung durch gesundheitsbewusstes Arbeiten“ können Sie am Donnerstag, den 17. Oktober 2013 in Kolkwitz und am Mittwoch, den 6. November 2013 in Königs Wusterhausen jeweils von ca. 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr Einblick in die Praxis anderer Unternehmen erhalten sowie Anregungen für die Umsetzung im eigenen Unternehmen gewinnen.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Tagesordnung und Anmeldebogen können Sie hier herunterladen. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis zum 01.10.2013. Die Anzahl ist auf 50 Personen je Veranstaltung begrenzt.

Das vom ZAGG initiierte Projekt „Kobra - Kommunale branchenspezifische und branchenübergreifende betriebliche Gesundheitsförderung in KMU“ wird im Rahmen der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg – Betriebliche Gesundheitspolitik stärken“ umgesetzt. Die Initiative wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

 

23.09.2013

BMAS und Sozialpartner schließen gemeinsame Erklärung zur psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt ab

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) unterzeichneten am 5. September 2013 eine Erklärung, die ihr gemeinsames Grundverständnis zum Umgang mit psychischer Belastung in der Arbeitswelt festhält. Unternehmen und Verwaltungen sollen mehr Handlungssicherheit erhalten, um wachsenden Fehlzeiten wie Frühverrentungen aufgrund psychischer Störungen entgegenzuwirken und die erfolgreiche Wiedereingliederung erkrankter Beschäftigter zu unterstützen.

Die Sozialpartner vereinbarten, gemeinsam die Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Unternehmen und Verwaltungen zu fördern und sich für eine flächendeckende Realisierung betrieblicher Gefährdungsbeurteilungen im Hinblick auf physische und psychische Belastungen einzusetzen.

Eine Pressemitteilung mit dem Link zur gemeinsamen Erklärung können Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales abrufen.

 

06.09.2013

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg und IHK-Projektgesellschaft stellen Arbeitsergebnisse vor

Wie entwickelt sich die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflege in Ostbrandenburger Unternehmen? Wie kann auf die heutigen und zukünftigen Herausforderungen angemessen reagiert werden? Mit diesen Fragestellungen setzte sich das gemeinsame Projekt „Pflege ist Maßarbeit – Wege zu einer familienbewussten Personalpolitik“ des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Region Ostbrandenburg und der IHK-Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg auseinander. Es wurde im Rahmen der aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln geförderten INNOPUNKT-Initiative „Beruf, Familie, Pflegen. Neue Vereinbarkeitslösungen für Brandenburg“ umgesetzt, die nach dreijähriger Laufzeit nun ihrem Ende entgegengeht.

Auf der Abschlussveranstaltung des Projektes wurden am 5. September 2013 in Angermünde die Erfahrungen und Ergebnisse der Projektarbeit präsentiert sowie weitere Handlungsbedarfe diskutiert. Unter anderem wurde die am 1. Juli 2013 von DGB und IHK unterzeichnete „Gemeinsame Deklaration zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege“ vorgestellt. Im Sinne der Nachhaltigkeit soll sie u. a. einen Anstoß für die Gestaltung weiterer Instrumente zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf geben.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg. Die „Gemeinsame Deklaration zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege“ und eine Pressemitteilung können Sie auf der Webseite der IHK Ostbrandenburg einsehen.

 

23.08.2013

Evaluation der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg“ gestartet

Am 1. August 2013 nahm das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) des Landes Brandenburg seine Arbeit an der Evaluation der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg – Betriebliche Gesundheitspolitik stärken“ auf. Das f-bb wird die INNOPUNKT-Initiative bis zu ihrem Auslaufen im November 2014 wissenschaftlich begleiten, indem es die Arbeitsergebnisse bewertet und den Projekten beratend zur Seite steht.

Weitere Informationen zum Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)

 

01.08.2013

INNOPUNKT-Projekt beispielhaft für erfolgreiche EU-Förderung

Im Rahmen der INNOPUNKT-Initiative „Beruf, Familie, Pflegen. Neue Vereinbarkeitslösungen für Brandenburg“ unterstützt das Projekt „Netzwerk Pflege und Beruf“ vor allem Berufstätige in kleinen und mittleren Handwerksunternehmen der Region Finsterwalde dabei, die Erwerbstätigkeit und die Pflege von Familienangehörigen miteinander zu vereinbaren. Dieser gelungene Ansatz wird derzeit auf der Webseite des Brandenburger Europaministeriums zu den EU-Fonds als Beispiel für erfolgreiche EU-Fördermaßnahmen vorgestellt. Das Projekt wird von der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde umgesetzt und unter anderem aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Den Bericht können Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg abrufen. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der INNOPUNKT-Webseite.

 

24.06.2013

5. Tagung des Forums KMU im Deutschen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung

Vom 29. bis 30. Juli 2013 wird in Mannheim die fünfte Jahrestagung des Forums KMU im Deutschen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) stattfinden. Unter dem diesjährigen Thema „Höher, schneller, weiter ... und immer anders - Klein, gesund und wettbewerbsfähig“ informieren verschiedene Fachvorträge unter anderem über Erholungsfähigkeit und psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. Anschließend haben die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit, die gewonnenen Erkenntnisse in Workshops sowie anhand von Praxisbeispielen zu vertiefen.

Am 29. Juli wird Detlef Kuhn, Geschäftsführer des in Berlin ansässigen Zentrums für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften GmbH (ZAGG), mit dem Beitrag „Betriebliche Gesundheitspolitik stärken – Gesund arbeiten in der Region“ vertreten sein. Das vom ZAGG getragene Projekt „Kobra - Kommunale branchenspezifische und branchenübergreifende betriebliche Gesundheitsförderung in KMU“ verfolgt das Ziel, das Betriebliche Gesundheitsmanagement in 30 Brandenburger kleinen und mittleren Unternehmen erfolgreich einzuführen. Es wird im Rahmen der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg – Betriebliche Gesundheitspolitik stärken“ umgesetzt.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenpflichtig.

Weitere Informationen

 

07.06.2013

Angeregter Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis auf der INNOPUNKT-Fachtagung zu altersspezifischer Gesundheitsförderung im Betrieb


Am 04.06.2013 fand die INNOPUNKT-Fachtagung „Altersspezifische Gesundheitsförderung im Betrieb - Strategien zum Erhalt von Beschäftigungsfähigkeit“ statt. Die gut besuchte Veranstaltung wurde im Rahmen der INNOPUNKT-Initiative „Gesund arbeiten in Brandenburg - Betriebliche Gesundheitspolitik stärken“ im Inselhotel Potsdam/ Hermannswerder durchgeführt. Neben den verschiedenen Fachvorträgen bekamen sowohl die Träger der im Rahmen der INNOPUNKT-Initiative geförderten Projekte, als auch teilnehmende Unternehmen die Gelegenheit, ihre Aktivitäten im Bereich der alter(n)sgerechten betrieblichen Gesundheitsförderung vorzustellen. Dabei stand insbesondere der Austausch praktischer Erfahrungen im Vordergrund. So wurden vielfältige Anregungen gewonnen, wie Betriebe die Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig erhalten und ihre altersspezifischen Stärken effektiv nutzen können.

Die Dokumentation zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

 

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg.

Europäischer Sozialfonds - Investition in Ihre Zukunft.