Beschäftigung von Innovationsassistenten/-assistentinnen

Kurzbeschreibung

Geltungsdauer: Die Richtlinie gilt vom 01.10.2012 bis 31.03.2015.
(Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds - ESF und des Landes Brandenburg.)

Hinweis: Antragsschluss war der 28.02.2014,
letzter Einstellungstermin (einen Monat nach Antragseingang) ist der 01.04.2014,
Ende der Förderung (mindestens 12 Monate) ist der 31.03.2015.

Ziel der Förderung
Im Land Brandenburg wächst in Folge des demographischen Wandels in den kommenden Jahren der Bedarf der Wirtschaft an gut ausgebildeten Fachkräften. Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stehen hierbei vor erheblichen Herausforderungen. Die Förderung zielt darauf ab, die Beschäftigungsaufnahme von hochqualifizierten Nachwuchsfachkräften in KMU zu unterstützen, diese damit im Land zu halten und durch den Wissenstransfer betriebliche Innovationen und Wachstum zu begünstigen.

Was wird gefördert
Gefördert wird die Beschäftigung von maximal zwei neu in KMU einzustellenden Absolventinnen/Absolventen einer Hochschule bzw. einer geregelten beruflichen Aufstiegsfortbildung (Meister, Techniker, Fachwirte und gleichgestellte Abschlüsse) als Innovationsassistentin bzw. Innovationsassistent. Dabei ist ein monatliches Vollzeit-Arbeitnehmerbruttoeinkommen in Höhe von mindestens 2.200 Euro vertraglich zu vereinbaren (pro Jahr 26.400 Euro).
Die Förderung beträgt maximal 60 Prozent des Arbeitnehmer-Bruttogehaltes der Innovationsassistentin bzw. des Innovationsassistenten. Sonderzahlungen sind nicht förderfähig. Es wird höchstens ein Zuschuss in Höhe von 20.000 Euro pro Person und Jahr für einen Zeitraum von mindestens einem bis zu zwei Jahren gewährt.

Zum LASA Portal

Zur Nachfolgerrichtlinie:

"Brandenburger Innovationsfachkräfte"
(Umsetzung bei der ILB)

Info-Telefon: 0331 - 660 22 00

Im Vorfeld der Antragstellung können Sie sich beraten lassen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Teams Fachkräfte in Clustern und Regionen oder der RegionalCentern der ZukunftsAgentur Brandenburg.