Fachtagung „Alternsgerechte Arbeitswelt – Potentiale Älterer zur Fachkräftesicherung von morgen“

am 31. März 2011 im Inselhotel Potsdam-Hermannswerder

Tagungsdokumentation (gesamt) der Fachtagung am 31.03.2011 (PDF)

Tagesordnung

„Gute Arbeit für Ältere in Brandenburg“
Günter Baaske, Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Potsdam

„Älter werden in Europa – Partizipation und Inklusion“
Prof. Dr. Klaus Schömann, Jacobs University Bremen

Dialogkreis 1: „Altersangemessene Arbeitsarrangements“

Alternsgerechte Arbeitswelt – Potentiale Älterer zur Fachkräftesicherung von morgen 
Dr. Marlen Melzer, Technische Universität Dresden 

Alter(n)sgerechte Arbeits- und Betriebspolitik
Dr. Jürgen Kädtler, Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen e.V.

Demographiefeste Personalpolitik
Dr. Ute Schlegel,  QFC Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH, Hannover

Dialogkreis 2: „Innovationsprozesse mit alternden Belegschaften“

Innovationsprozesse mit alternden Belegschaften
Prof. Dr. Daniel Bieber, Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e. V., Saarbrücken

Innovationsprozesse mit alternden Belegschaften
Manfred Kappler, Katjes Bonbon GmbH und Co. KG, Potsdam

Dialogkreis 3: „Neue Methoden der Qualifizierung Älterer“

Voraussetzungen und Wege der Qualifizierung Älterer
Dr. Jens Friebe, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Bonn

Neue Methoden der Qualifizierung Älterer: Förderung der mentalen Leistungsfähigkeit
Prof. Dr. Michael Falkenstein, Technische Universität Dortmund

Länger arbeiten + sinnvollen Ruhestand genießen WOLLEN - KÖNNEN - DÜRFEN
Dr. Ingrid Witzsche, Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V., Teltow

INNOPUNKT Ältere - Erfahrung trifft Herausforderung
Frank Hühner, KOWA e. V., Frankfurt (Oder)

Dialogkreis 5: „Gesund durchs Erwerbsleben“

Gesund durchs Erwerbsleben
Dr. Martina Morschhäuser, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA ), Berlin

Demographischer Wandel in Betrieben - Handlungsfelder und Instrumente
Dr. Christa Sedlatschek, BAuA, Berlin

Wie können Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten über ein Erwerbsleben erhalten und gefördert werden?
Cordula Pidde, Glatfelter Falkenhagen GmbH, Pritzwalk
Dr. Sven Boschan, Facharzt für Arbeitsmedizin, Berlin

Gesund durchs Erwerbsleben
Walter Krippendorf, IMU-Institut Berlin GmbH

   

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg.

Europäischer Sozialfonds - Investition in Ihre Zukunft.