Mehr Durchlässigkeit in der europäischen Berufsbildung

INNOPUNKT-Expertenworkshop am 15. Januar 2009 im Inselhotel Potsdam-Hermannswerder

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg plant für das Jahr 2009 eine neue INNOPUNKT-Initiative zum Thema „Mehr Durchlässigkeit in der europäischen Berufsbildung“. Sie soll einen Beitrag zur Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens in Deutschland und damit zur Verbesserung der Durchlässigkeit im Bildungssystem leisten. Modellprojekte aus ganz Brandenburg erhalten die Chance, konkrete Anrechnungs- und Abstimmungsverfahren zu entwickeln und zu erproben.
Der Expertenworkshop dient der Vorbereitung dieser Initiative.

Tagesordnung

Thesen zum Expertenworkshop
ESF-Technische Hilfe bei der BBJ Consult AG

Vorbereitung der Initiative - Fünf Fragen stehen im Mittelpunkt,
Dr. Alexandra Bläsche, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg

"Durchlässigkeit" im Zusammenhang mit dem Deutschen Qualifikationsrahmen und europäischer Berufsbildungspolitik,
Prof. Dr. Peter Dehnbostel, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

Praktische Beispiele aus Brandenburg

Berufsbegleitende Hochschulabschlüsse der bbw Hochschule,
Prof. Dr. Gerhard Hörber, bbw Hochschule

Projekt Jobstarter,
Holger Arnold, Europäische Sportakademie Land Brandenburg gGmbH

INNOPUNKT-Projekt MAHA – Mehr Ausbildungsplätze durch höhere Ausbildungsqualität,
Susen-Arian Aßmann, bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH Potsdam

INNOPUNKT-Projekt zukunft.metall,
Frank Röder, QualifizierungsCentrum der Wirtschaft GmbH

 

EUROPÄISCHE UNION
Europäischer Sozialfonds

Diese Veranstaltung wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Europäischer Sozialfonds - Investition in Ihre Zukunft