BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 6/2019 vom 14. Juni 2019

Sie können den Text nicht oder nicht vollständig sehen – klicken Sie bitte hier.

Inhaltsverzeichnis


Brandenburg und Europa

EU-Haushalt 2019: Zusätzliche Mittel für Forschung und Mobilität

EU-Fahnen vor der EU-Kommission © Foto: finecki-stock.adobe.com

Die EU-Kommission hat im Mai 2019 vorgeschlagen, zusätzliche Mittel in Höhe von 100 Mio. Euro für das Forschungsprogramm Horizont 2020 und das Mobilitätsprogramm Erasmus+ bereitzustellen. Grundlage ist eine zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat erzielte Einigung über den EU-Haushalt 2019.
Von den zusätzlichen 100 Mio. Euro werden 80 Mio. Euro für klimabezogene Forschung im Rahmen von Horizont 2020 bereitgestellt. Die restlichen 20 Mio. Euro erhält Erasmus+, das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport in Europa.

Die zusätzlichen Erasmus+ Mittel werden bis 2025 auch in den Ausbau zwölf sogenannter Europäischer Hochschulen fließen, die die EU bis 2021 errichten will. Dort können Studierende einen Abschluss erwerben, indem sie in verschiedenen EU-Ländern absolvierte Studien kombinieren.

Infos
Weitere Informationen enthält die Pressemitteilung auf den Internetseiten der Europäischen Kommission.  

» Seitenanfang


Weiterbildung in den Berufsalltag integrieren

Austausch in einer Arbeitsgruppe © Foto: Martin Müller/ILB

Seit 1. Januar 2019 ist das 'Qualifizierungschancengesetz' in Kraft. Die Bundesregierung startete damit ihre Qualifizierungsoffensive 'Mit vereinten Kräften'. Vertreterinnen und Vertreter des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburgs, der Bundesagentur für Arbeit, aus den Landkreisen, Weiterbildungsinitiativen trafen sich am 23. Mai 2019 zu einer Fachtagung in der ILB.

Für Arbeitsstaatssekretär Andres Büttner werden künftig diejenigen Spitzenreiter in der wirtschaftlichen Entwicklung sein, die Weiterbildung in den Berufsalltag integrieren. "Brandenburg ist bei der beruflichen Weiterbildung gut aufgestellt. Sowohl bei der Weiterbildungsbeteiligung der Beschäftigten als auch bei der Weiterbildungsbeteiligung der Betriebe", stellte Büttner fest.

Die Tagung unterstrich die Bedeutung der Weiterbildung, die die Landesregierung angesichts des rasanten Wandels in der Arbeitswelt, insbesondere durch die Digitalisierung dem lebenslangen Lernen beimisst.

Infos

  • Nähre Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.
  • Die wichtigsten Bausteine und Informationen zur Qualifizierungsoffensive der Bundesregierung fasst die Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zusammen.
  • Auf den Internetseiten des ESF des Landes Brandenburg finden Sie auch Material zum kostenlosen Herunterladen.

Die Tagung wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

» Seitenanfang


Aktionsprogramm 'Zukunft des Handwerks' beschlossen

Gruppenbild der Partner © Foto: Pressestelle des MASGF

Das Brandenburger Bündnis für Gute Arbeit, das vor genau drei Jahren gegründet worden war, zog in Potsdam eine positive Bilanz. Das Bündnis besteht zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften, Kammern, Bundesagentur für Arbeit, Wohlfahrtsverbänden und Landesregierung: "Das Bündnis hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Es hat 'Gute Arbeit' zu einem Leitbild für eine moderne Arbeitswelt, für ein starkes, soziales und wirtschaftlich erfolgreiches Land gemacht.“

Mit dem Bündnis schlug Brandenburg einen 'eigenen Weg' ein, um die großen Aufgaben auf dem Arbeitsmarkt gemeinsam zu meistern“. Woidke verwies auf die Erfolge: 850.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Land; die historisch niedrige Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent; einen Mindestlohn von 10,50 Euro, wenn Unternehmen in Brandenburg öffentliche Aufträge haben wollen. „Damit stehen wir im Bundesländer-Ranking an der Spitze!“

Infos
Nähre Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

» Seitenanfang


Mikro muss nicht klein gedacht sein

Schülerinnen in einem Mikro-Projekt © Foto: Max Baumann (kobra.net)

In der Folge ‘ESF-Projektpraxis‘ stellen wir diesmal das Modellprojekt Koordinationsstelle ‚Schule mit Unternehmergeist‘ vor. Diese unterstützt Lehrkräfte und Schulleitungen bei der Förderung von unternehmerischem Denken und Handeln ihrer Schülerinnen und Schüler.

BRANDaktuell interviewte die Projektleiterin Anne Sieber, die die Projektform der ‚Unternehmerischen Mikro-Projekte‘ vorstellt. Diese sollen Jugendliche befähigen, mit innovativen Ideen das Schulleben zu bereichern und wie Unternehmerinnen bzw. Unternehmer zu agieren. Diese Form der Unterrichtseinheit wird in drei bis sechs Monaten umgesetzt.

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

Die Koordinationsstelle 'Schule mit Unternehmergeist' wird durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

» Seitenanfang


15. Brandenburgischer Ausbildungspreis 2019 – Jetzt bewerben!

Foto: Gruppenfoto Preisverleihung 2018 © Foto: Agentur Medienlabor / Benjamin Maltry

Das Land Brandenburg zeichnet auch in diesem Jahr erneut Betriebe für gute Ausbildung aus. Arbeitsministerin Susanna Karawanskij ruft alle engagierten Ausbildungsbetriebe auf, ihre Bewerbungen bis zum 31. Juli 2019 einzureichen.
Der 15. Ausbildungspreis wird diesmal in elf Kategorien vergeben, da es zum ersten Mal auch einen Preis für die Ausbildung in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen gibt. Die elf Preisträger erhalten jeweils ein Preisgeld von 1.000 Euro. Die Preisverleihung findet am 20. November 2019 in der Staatskanzlei in Potsdam statt.

Gesucht werden Betriebe, die sich zum Beispiel durch Qualität und Kontinuität in der Ausbildung auszeichnen, innovative Ausbildungselemente nutzen, sich ehrenamtlich engagieren oder benachteiligten Jugendlichen mit entsprechender Unterstützung eine Ausbildung ermöglichen.

Der Brandenburgische Ausbildungspreis steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dietmar Woidke und ist eine Initiative des Brandenburgischen Ausbildungskonsenses – einem Bündnis von Wirtschaft, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Gewerkschaften, der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit und der Landesregierung.

Infos
Der Bewerbungsbogen und die Bewertungskriterien finden sind auf den Internetseiten des Ausbildungskonsenses Brandenburg.

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Förderrichtlinie zur Fachkräftesicherung wird fortgesetzt

Gebäude eines Unternehmens in Luckenwalde © Foto: Sylvia Krell

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie unterstützt kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg weiter bei der Fachkräftegewinnung. Wer Studierende oder Hochschulabsolventen einstellt, um sie frühzeitig für das Unternehmen zu gewinnen, erhält einen Lohnkostenzuschuss zwischen 705 bis 1.560 Euro im Monat.

Die entsprechende Förderrichtlinie 'Brandenburger Innovationsfachkräfte' (BIF) wurde überarbeitet und um drei Jahre verlängert. Die neue Richtlinie ist seit 16. Mai 2019 in Kraft und läuft bis Mitte 2022. Sie ist auf dem Online-Portal der Investitionsbank veröffentlicht. Unternehmen können ab sofort Anträge stellen. Für das Programm stehen 13 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung.

Infos
Nähre Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Die Förderrichtlinie 'Brandenburger Innovationsfachkräfte' (BIF) wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

» Seitenanfang


Gute Arbeit in der digitalisierten Arbeitswelt

Ein Mann und eine Frau beim Betrachten der Fotoaustellung während der Tagung © Foto: Benjamin Renter

"Gute Arbeit in der digitalisierten Arbeitswelt wird wichtiger denn je", betonte Brandenburgs Arbeitsministerin Susanna Karawanskij auf der Fachtagung 'Gute Arbeit in Brandenburg – Politik und Wissenschaft im Dialog' am 29. Mai 2019 in der ILB. An der Fachtagung nahmen auf Einladung der Arbeitsministerin rund 80 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teil.

Vor zwei Jahren hat das 'Brandenburger Bündnis für Gute Arbeit' eine Kooperation mit dem Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) abgeschlossen. Mit dem Ziel, zwischen Wissenschaft und Politik einen intensiven fachlichen Austausch zum Wandel der Arbeitswelt und den Herausforderungen in der Gestaltung Guter Arbeit zu führen.

Infos
Nähre Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und auf den ESF-Internetseiten des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Förderservice

Wettbewerb: "Kultur- und Kreativpiloten"

Der Wettbewerb "Kultur- und Kreativpiloten Deutschland" geht dieses Jahr in die 10. Runde. Bei dem Wettbewerb werden insgesamt 32 Preisträger von einer Jury in einem "Peer-to-Peer-Ansatz" ausgewählt.

Um der Kreativität keine Grenzen zu setzen, sind die Vorgaben für die Teilnahme offen gehalten. Bewerben kann sich jeder, Einzelpersonen ebenso wie Teams oder Unternehmen.
Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2019.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

» Seitenanfang


Neuer Bundesteilhabepreis für vorbildliche inklusive Projekte

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vergibt dieses Jahr erstmals den Bundesteilhabepreis. Der Preis wird unter dem Motto "Inklusiv-Sozial-Innovativ – ISI" ausgeschrieben. Prämiert werden damit Beispiele eines inklusiven Sozialraums in Kommunen und Regionen, die zu mehr Teilhabe für alle führen.

Für den Bundesteilhabepreis 2019 werden gute Beispiele rund um das Thema "Inklusive Mobilität" gesucht. Mit insgesamt 17.500 Euro werden Gute-Praxis-Beispiele und Modellprojekte prämiert, die bundesweit in Kommunen oder Regionen übertragbar sind. Die Projekte können bereits realisiert oder noch in Planung sein.

Bewerben können sich bis zum 31. Juli 2019 alle Akteure mit Bezug zum öffentlichen und privaten Nahverkehr.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des BMAS.

» Seitenanfang


Gefördert: Digitale Vermittlung von Kultur und audiovisuellen Inhalten

Die Ausschreibung "Verbindung von Kultur und audiovisuellen Inhalten durch Digitalisierung" ist eine Pilotausschreibung im Cross Sektor Bereich des Förderprogrammes "KREATIVES EUROPA".

Gefördert werden innovative, digitale Projekte, die entweder an der Schnittstelle verschiedener Kultur- und Kreativbranchen angesiedelt sind oder die mit ihren Konzepten und Instrumenten den Zugang und die Verbreiterung von Kultur und Kreativität erleichtern.

Für die Ausschreibung stehen insgesamt 1,75 Mio. Euro zur Verfügung, mit denen sechs bis acht Projekte gefördert werden sollen. Antragsberechtigt sind Projektkonsortien von mindestens drei Einrichtungen, die in drei teilnahmeberechtigen Ländern des Programm "KREATIVES EUROPA" angesiedelt sind.

Bewerbungsfrist ist der 20. Juni 2019.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von "Creative Europe Desk KULTUR".

» Seitenanfang


Förderung für internationales akademisches Forschungs- und Innovationspersonal

Auch in diesem Jahr besteht für Unternehmen die Möglichkeit, sich im Horizont 2020 Programm um eine Förderung für internationales akademisches Forschungs- und Innovationspersonal zu bewerben.

Bis zum 11. September 2019 können Unternehmen gemeinsam mit internationalen Post-Doc-Antragstellerinnen bzw. -Antragstellern eine Förderung beantragen. Diese umfasst bis zu 100 Prozent des Gehalts der Forschenden (zzgl. weiterer Kosten für Training und Management) für einen Zeitraum von maximal 24 Monaten.

Die Ausschreibung richtet sich insbesondere an KMU und auch größere Unternehmen, die Bedarf an hochqualifizierten akademischen Fachkräften für eigene Forschungs- und Innovationsaktivitäten haben. Aber auch andere nicht-akademische Einrichtungen wie Verbände, kommerzielle Forschungsinstitute oder Museen sind antragsberechtigt.

Infos
Weitere Informationen zur (englischen) Ausschreibung finden Sie auf den Internetseiten der EU.

Das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg unterstützt Unternehmen neben der Antragsstellung auch dabei, geeignete Forscherinnen und Forscher zu finden.

» Seitenanfang


  Veranstaltungstermine

Interessiert an arbeitsmarktpolitischen Veranstaltungen?

Möchten Sie zu beschäftigungspolitischen Veranstaltungen des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg eingeladen werden?

Dann registrieren Sie sich für den Einladungsverteiler des Veranstaltungsmanagements der EU-Kommunikation bei der ILB und geben Ihre Tätigkeitsschwerpunkte an! Wir können Sie dann zielgerichtet einladen.

Nutzen Sie diese Gelegenheiten zum Mitgestalten arbeitspolitischer Entwicklungen!

Infos
Interessiert? Dann registrieren Sie sich auf den Internetseiten der ILB. Sie können Ihre Registrierung zu jeder Zeit wieder löschen.

» Seitenanfang


Integration von geflüchteten Frauen in den Arbeitsmarkt

  • Termin: 19. Juni 2019, 10:00 bis 16:00 Uhr    
  • Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin-Tiergarten
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Für geflüchtete Frauen scheint es aus verschiedenen Gründen schwieriger zu sein, in Arbeit und Ausbildung zu kommen. Die Fragen, warum das so ist und wo entsprechend angesetzt werden kann, stehen im Zentrum dieser Fachveranstaltung.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten der FES.

» Seitenanfang


BPW: 3. Prämierung

  • Termin: 19. Juni 2019, 17:30 bis 23:00 Uhr            
  • Ort: Investitionsbank Berlin, Bundesallee 210, 10719 Berlin
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Im Rahmen der Abschlussprämierung des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg (BPW) werden Gründungsunternehmen in den Kategorien BPW Plan, BPW Canvas und dem Sonderpreis Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten der ILB.

» Seitenanfang


Video- und Online Marketing

  • Termin: 21. Juni 2019, 14:00 bis 18:00 Uhr         
  • Ort: Frankfurt (Oder)
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
n diesem Workshop wird vermittelt, wie YouTube, Facebook Ads & Google Ads für das Video- und Online Marketing genutzt werden können.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg (BPW).

» Seitenanfang


Die Suche nach Qualität bei OER

  • Termin: 25. Juni 2019, 15:00 bis 16:00 Uhr
  • Ort: Internet
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Im Mittelpunkt des Webinars steht die Frage wie sich Qualität von "Offenen Bildungsmaterialien" - Open Educational Resources (OER) unabhängig vom Bildungsbereich und vom Fach überprüfen lässt.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung.

» Seitenanfang


5 Jahre gesetzlicher Mindestlohn

  • Termin: 26. Juni 2019, 10:00 bis 16:00 Uhr
  • Ort: Spreespeicher, Stralauer Allee 2, 10245 Berlin
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Auf der DGB-Konferenz werden folgende Themen diskutiert: Einhaltung, Durchsetzung und Höhe des Mindestlohns.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des DGB.

» Seitenanfang


  Publikationen und Link-Tipps

Leitfaden: "Alles im grünen Bereich"

Das Spektrum der "Grünen Berufe" ist breit: Neben Landwirt und Gärtner können  auch Pferdewirt, Milchtechnologe, Agrarservicefachkraft, Tierwirt, Fischer oder Forstwirt als Ausbildungsberuf gewählt werden.

Der vom Brandenburger Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) aktualisierte Leitfaden stellt die 14 "Grünen Berufe" vor, in denen sich junge Leute ausbilden lassen können.

Das 54 Seiten umfassende Heft enthält auch alle wichtigen Informationen für Jugendliche, die sich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Brandenburg interessieren.

Infos

  • Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des MLUL.
  • Den Leitfaden können Sie entweder als PDF-Datei herunterladen oder bei der Pressestelle des MLUL per E-Mail oder per Tel.: (03 31) 8 66 70 19 bestellen.

» Seitenanfang


Studien: Gute Jobchancen für Erasmus-Teilnehmer

80 Prozent der Erasmus+-Teilnehmer finden innerhalb von drei Monaten nach dem Studienabschluss einen Job, bei 73 Prozent hat die Auslandserfahrung dazu beigetragen, eine erste Arbeitsstelle zu bekommen. Dies geht aus zwei Studien hervor, die die Europäische Kommission veröffentlicht hat.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studien sind:

  • Erasmus+ hilft Studierenden dabei, ihren Karriereweg und Arbeitsplätze schneller zu finden;
  • Erasmus+ steigert das Zugehörigkeitsgefühl zu Europa;
  • Erasmus+ fördert den digitalen Wandel und die soziale Inklusion.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland.

» Seitenanfang


Überblick: Änderungen der BBiG-Novelle

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf für die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) beschlossen. Zentrale Elemente der Novelle sind die Einführung transparenter Fortbildungsstufen und die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung.

Auf einer Internetplattform informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit unterschiedlichen Formaten, wie Erklärfilm, Faktencheck oder Fragen und Antworten über die wichtigsten Neuerungen.

Infos
Den Überblick finden Sie auf den Internetseiten des BMBF.

» Seitenanfang


Analyse: OECD Skills Outlook 2019

Regierungen müssen mehr in Bildung und Weiterbildung investieren und sie so gestalten, dass jede und jeder von der Digitalisierung profitieren kann, wobei einige OECD-Länder weit besser auf den digitalen Wandel und die veränderte Arbeitswelt vorbereitet sind als andere.

So die Ergebnisse des OECD Skills Outlook 2019, der für Deutschland die junge Generation der 16- bis 29-Jährigen im Umgang mit digitaler Informations- und Kommunikationstechnik besser vorbereitet sieht als der OECD-Durchschnitt.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der OECD.

» Seitenanfang


Broschüre: Arbeitswelt im Wandel

"Arbeitswelt im Wandel" – Unter diesem Titel fasst die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einmal im Jahr die wichtigen Trends der heutigen Arbeitswelt zusammen.

Anschaulich werden anhand verschiedener Grafiken Themen wie Erwerbstätigkeit, Arbeitsbedingungen oder demografischer Wandel analysiert. Die Grafiken können heruntergeladen und für eigene Zwecke (Präsentationen, Artikel, etc.) genutzt werden.

Infos
Weitere Informationen und den Link zur Broschüre finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der BAuA.

» Seitenanfang


Statistik: Über 1 Million Teilnehmende an Integrationskursen

Seit 2015 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Integrationskurse mit mehr als einer Million Teilnehmenden gefördert, so die Ergebnisse der Integrationsstatistik 2018.

Demnach waren knapp die Hälfte der Geförderten Geflüchtete aus Syrien, Irak, Iran, Somalia und Eritrea, je ein Viertel kamen aus anderen Herkunftsstaaten sowie EU-Ländern.

Das ausdifferenzierte System der Integrationskurse wird auch weiterhin gut angenommen: Allein im Jahr 2018 haben 256.238 Menschen eine Berechtigung für die Teilnahme erhalten.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des BAMF.

» Seitenanfang


Dokumentarfilme: Unterstützung für verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler

Die Brandenburger ESF-Projekte Schule/Jugendhilfe 2020 und Übergang Schule – Beruf haben Dokumentarfilme mit dem Ziel erstellt, Anregungen für die (sozial)pädagogische und Bildungsarbeit mit schulverweigernden Jugendlichen zu geben.

Die Filme richten sich an verschiedene Akteure der Bildungsarbeit. Sie sollen verhindern, dass soziale und schulische Belastungen von Kindern und Jugendlichen in ihrer Verschränkung zu Abwärtsspiralen führen, die die gesellschaftliche Teilhabe dieser jungen Menschen nachhaltig gefährden.

Zu den Filmen gibt es außerdem ein ausführliches Begleitmaterial.

Infos
Alle Filme und Begleitmaterialien finden Sie auf den Internetseiten von Kobranet:

Für weitere Nachfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

» Seitenanfang


Die nächste Ausgabe es BRANDaktuell-Newsletters erscheint am 12. Juli 2019.

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne veröffentlichen wir auch Ihre ESF-Projektdarstellungen.
Schreiben Sie uns, wir unterstützen Sie dabei. E-Mail: brandaktuell@ilb.de

Vielen Dank!

» Seitenanfang


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|