BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 01/2013 vom 11.01.2013

Unser Inhalt


Brandenburg und Europa

Brandenburger Bundesratsinitiative zur öffentlich geförderten Beschäftigung

Mann mit Messschieber

Trotz Konjunktur und Instrumentenreform verfestigt sich Langzeitarbeitslosigkeit. Die Brandenburger Landesregierung fordert deshalb, die Rahmenbedingungen der öffentlichen Förderung der Beschäftigung zu ändern.
Öffentlich geförderte Beschäftigung soll zielgruppen- und wirkungsorientiert und offen für Übergänge in den regulären Arbeitsmarkt sein. Leider fand sich für den Brandenburger Vorschlag keine Mehrheit im Bundesrat.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


"Wirtschaft trifft Gleichstellung"

Preisverleihung des Fotowettbewerbs "Klick die Gleichstellung"

Wie kann eine bessere Chancengleichheit im Beruf bei gleichzeitiger besserer Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreicht werden? Dies war die zentrale Frage einer Fachtagung des Brandenburger Frauenministeriums, die im Dezember 2012 stattfand.
Zur Beantwortung der Frage wurden auch die Erfahrungen aus innovativen Modellen in Brandenburger Unternehmen und Regionen herangezogen.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Zeitarbeit - eine Perspektive für Ältere?

Älterer Arbeitnehmer an einer Schleifmaschine

Der Brandenburger Fachrat "Ältere Erwerbsfähige" diskutiert Erwerbsmöglichkeiten älterer Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche und kommt zu einem positiven Schluss mit einem ABER im Bezug zur Lohnentwicklung.
Eine der Sitzungen widmete sich explizit der Frage, inwiefern Zeitarbeit eine Möglichkeit zur Arbeitsmarktintegration Älterer bietet.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Start des EU-Kompetenzpanoramas

Berlin-Panorama gewährt einen Überblick

Es geht darum, die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage bei Arbeitskräften zu beheben. Dafür hat die Europäische Kommission das EU-Kompetenzpanorama, eine Website mit quantitativen und qualitativen Informationen zu kurz- und mittelfristig nachgefragten und angebotenen Qualifikationen sowie Diskrepanzen zwischen beiden, gestartet.

Es stützt sich auf in der EU und in den Mitgliedstaaten erstellte Daten und Prognosen und soll die Berufe mit der höchsten Wachstumsrate sowie die „Engpass-Berufe“, in denen es viele freie Stellen gibt, in den Vordergrund rücken. Derzeit sind in der EU die meisten freien Stellen im Bereich Finanzen und Vertrieb zu finden.

Infos
Das EU-Kompetenzpanorama finden Sie auf den Internetseiten der Europäischen Kommission. Es wird regelmäßig mit den neuesten Daten aktualisiert.
Im Newsletter Nr. 02/2013 wird es einen ausführlichen Artikel zum Kompetenzpanorama geben.

» Seitenanfang


Neue EU-Haushaltsordnung in Kraft

Mousepad mit Taschenrechner vor einer Computertastatur

Im Dreijahresrhythmus wird die EU-Haushaltsordnung überarbeitet. Die neue ist zum 1. Januar 2013 in Kraft getreten. Daraus werden sich einige Neuerungen für EU-Projekte ergeben.

Der Prozess der Antragstellung, Projektdurchführung und Abrechnung wird durch die Vergabe von Pauschalbeträgen und dem damit verringerten finanzadministrativen Aufwand vereinfacht. Gerade im Übergang zur neuen Förderperiode ist die EU-Haushaltsordnung ein wichtiges Basisdokument und eine gute Informationsquelle.

Voraussichtlich im Verlauf des Jahres 2013 wird es eine zusammengefasste und vereinfachte Form der EU-Haushaltsordnung (synoptische Darstellung) geben.

Infos
Alle Dokumente finden Sie auf den Internetseiten der Europäischen Kommission.

» Seitenanfang


Förderservice

Förderung von Projekten "Grundbildung für Erwachsene"

Ab sofort ist die Antragstellung für Maßnahmen "Grundbildung für Erwachsene" im Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2014 im LASA Portal möglich. Finanziert aus Mitteln des ESF fördert das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg das Projekt bereits das fünfte Jahr.

Infos
Details und Antragsbedingungen finden Sie auf den Internetseiten der LASA Brandenburg GmbH.

ESF-Logo Land BrandenburgDas Projekt wird aus Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

» Seitenanfang


Antragstellung 2013 im Programm lebenslanges Lernen jetzt möglich

Im August 2012 ist der zentrale europäische Aufruf im Programm für lebenslanges Lernen (PLL) veröffentlicht worden. Im Fokus der vier zentralen Förderbereiche stehen: die schulische Ausbildung (COMENIUS), die Hochschulbildung (ERASMUS), die berufliche Aus- und Weiterbildung (LEONARDO DA VINCI) und die Erwachsenenbildung (GRUNDTVIG).

Das sogenannte Querschnittsprogramm und das Programm JEAN MONNET ergänzen diese Einzelprogramme unter anderem um die Themen politische Zusammenarbeit, Sprachen, Informationstechnologien, europäische Integration an Hochschulen etc. Für den letzten Aufruf in der aktuellen Förderperiode (2007-2013) steht ein Gesamtbudget von 1,276 Milliarden Euro zur Verfügung.

Infos
Antragsteller aus Deutschland finden alle wichtigen Informationen und Ansprechpartner zur Antragstellung auf den gemeinsamen Internetseiten der Nationalen Agenturen im Programm für lebenslanges Lernen.

» Seitenanfang


Start der bundesweiten "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege"

Rund 30 starke Partner aus Bund, Ländern und Verbänden machen den Weg frei zum ersten bundesweiten Ausbildungspakt für den Bereich der Altenpflege. Als Teil der Offensive nimmt zeitgleich mit der Unterzeichnung der Vereinbarung das "Beratungsteam Altenpflegeausbildung" seine Arbeit auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams beraten vor Ort in allen Regionen Deutschlands Pflegeeinrichtungen, Altenpflegeschulen sowie alle an der Altenpflegeausbildung Interessierten zu bundes- und landesrechtlichen Fragen.

Parallel dazu wird das neue Informationsportal www.altenpflegeausbildung.net freigeschaltet.
In diesem Zusammenhang wird auch die dreijährige Umschulungsförderung durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) wieder eingeführt.

Infos
Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

» Seitenanfang


Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Die Ausschreibung gilt der Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des "Betrieblichen Kompetenzmanagements im demografischen Wandel". Bis zum 15. März bittet das Ministerium um Projektvorschläge.

Ziel sind neue Konzepte für das Management von Strategien und Modellen, die demografiesensibel, unternehmensbezogen und berufsbegleitend eine nachhaltige und bedarfsgerechte Qualifizierung der Mitarbeiter sicherstellen.

Die Zuwendungen können - nach Maßgabe der geltenden EU-Verordnungen - aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert werden.

Infos
Alle Details und Ansprechpartner finden Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

» Seitenanfang


Veranstaltungstermine

  Veranstaltungstermine

Fortschrittsforum Kontrovers - Der deutsche Traum: Bildung, lebenslang!

  • Termin: 17. Januar 2013, 18:00 bis 20:00 Uhr
  • Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastr. 28, 10785 Berlin
  • Gebühr: keine

Weitere Infos
Anmeldung per E-Mail unter Fortschrittsforum@fes.de an den Veranstalter, Friedrich-Ebert-Stiftung, noch möglich! Das Programm finden Sie auf den Internetseiten der Stiftung als
PDF-Datei.

» Seitenanfang


"Europa zusammenhalten - aber wie?", Multiplikatorenkonferenz von JUGEND für Europa

  • Termin: 26. und 27. Februar 2013
  • Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn
  • Gebühr: keine

Weitere Infos
Die Konferenz richtet sich an Fachkräfte der europabezogenen Jugendbildung aus der formalen und nicht formalen Bildung, aus Politik und Forschung. Veranstalter sind die Bundeszentrale für politische Bildung, die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar und die Europäische Bewegung Deutschland zusammen mit dem diesjährigen Partner der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Details zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie im Programmflyer (PDF-Datei) auf den Internetseiten von JUGEND für Europa.

» Seitenanfang


6. Messe "Gesundheit als Beruf 2013"

  • Termin: 15. und 16. März 2013 
  • Ort: Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin
  • Gebühr: keine

Weitere Infos
Veranstalter sind die IHKs Berlin und Potsdam, das Unternehmernetzwerk HealthCapital Berlin-Brandenburg und die Urania Berlin. Rund 90 Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsinstitute, Universitäten und Hochschulen aus Berlin-Brandenburg präsentieren attraktive Angebote und qualifizierte Informationen zu Karriere, Studium, Aus- und Fortbildung, Berufsein- oder umstieg, Jobsuche und Bewerbung. Details und Anmeldeformulare für Aussteller finden Sie auf den Internetseiten zur Jobmesse.

» Seitenanfang


Publikationen und Link-Tipps

  Publikationen und Link-Tipps

Dokumentation "Wir sind gut"

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat in diesem Jahr viel in ein positiveres Image von „Hartz IV“ investiert. Unter anderem veröffentlichte sie Ende des Jahres ein Buch unter dem Titel „Wir sind gut“. Es erzählt über Menschen, die sich nach langer Zeit der Arbeitslosigkeit wieder in das Arbeitsleben zurückgekämpft und immer an eine neue Chance geglaubt haben, über Menschen in den Jobcentern, die sie dabei unterstützt haben und von Unternehmerinnen und Unternehmern, die ihnen diese Chance gegeben haben.

Infos
Das Buch finden Sie als PDF-Datei auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit.

» Seitenanfang


Studie: Gutachten zur Altersarmut

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat sein Gutachten zur Altersarmut, in dem dieser zu dem Schluss kommt, dass das Problem in Deutschland zurzeit keine Rolle spielt, veröffentlicht.

Infos
Das Dokument finden Sie zum Herunterladen auf den Internetseiten des Bundeswirtschaftsministeriums.

» Seitenanfang


E-Magazin: Energiewende hat Existenzgründerpotenzial

Das E-Magazin des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie „EXG“ widmet sich in seiner letzten Ausgabe dem außerordentlich hohen Gründungspotenzial, das sich aus der Energiewende ergibt.

Infos
Das Magazin finden Sie im Existenzgründerportal des Bundeswirtschaftsministeriums.

» Seitenanfang


Bericht: OECD „Gleichstellung der Geschlechter - Zeit zu handeln“

Junge Frauen sind in der OECD zunehmend besser gebildet als Männer gleichen Alters. Auf dem Arbeitsmarkt spiegelt sich diese Entwicklung aber noch nicht wider. Das ist eine Erkenntnis des Berichts „Gleichstellung der Geschlechter - Zeit zu handeln“, der die Geschlechterverhältnisse in Bildung, Arbeit und beim Unternehmertum untersucht.

Infos
Eine deutschsprachige Zusammenfassung des Berichts finden Sie auf den Internetseiten der OECD.

» Seitenanfang


Bericht: Hans-Böckler-Stiftung zur Entlohnung von atypischer Beschäftigung

Mehr als ein Drittel aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland ist von Leiharbeit, Mini- oder Midijobs betroffen, arbeitet in Teilzeit oder befristet. Nur ein Teil entscheidet sich freiwillig dafür. 58 Prozent erhalten nur einen Niedriglohn. Das zeigt eine aktuelle Auswertung im Auftrag des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Infos

  • Berndt Keller, Susanne Schulz, Hartmut Seifert: Entwicklung und Strukturmerkmale der atypisch Beschäftigten in Deutschland bis 2010, WSI-Diskussionspapier Nr. 182, Oktober 2012, als PDF-Datei auf den Internetseiten der Hans-Böckler-Stiftung
  • Infografiken im Böckler Impuls 17/2012 auf den Internetseiten der Stiftung

» Seitenanfang


Analyse: Entspannung auf dem Ausbildungsstellenmarkt stockt

Der positive Trend der vergangenen Jahre auf dem Ausbildungsstellenmarkt ist im Jahr 2012 ins Stocken geraten. Das ist das Ergebnis der statistischen Analysen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Sie basieren auf der BIBB-Erhebung der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge mit Stichtag 30. September und der Ausbildungsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Infos
Eine differenzierte Analyse findet sich in der Internetpublikation des BIBB "Die Entwicklung des Ausbildungsmarktes im Jahr 2012".

» Seitenanfang


Leitfaden: So sag ich's meinen Vorgesetzten

Ein neuer Leitfaden hilft Müttern und Vätern, Elternzeit, Wiedereinstieg und flexible Arbeitsmodelle erfolgreich mit dem Arbeitgeber abzustimmen.

Infos
Den neuen Leitfaden „So sag ich's meinen Vorgesetzten“ finden Sie als PDF-Datei auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

» Seitenanfang


Linktipp: Internetangebot der Fachkräfte-Offensive erweitert

Die Internetportale www.make-it-in-germany.com und www.fachkräfte-offensive.de der Fachkräfte-Offensive wurden im Dezember 2012 freigeschaltet. Neu beim Willkommensportal für Fachkräfte im Ausland "Make it in Germany" ist eine auf Engpassberufe zugeschnittene Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit sowie eine Weltkarte "Deutschland vor Ort" mit Ansprechpartnern und Angeboten deutscher Institutionen weltweit. Ausländische Studierende erhalten Tipps für den Berufseinstieg.

Im Portal der Dachkampagne gibt der "Werkzeugkasten" einen Überblick über Aktivitäten zur Fachkräftegewinnung und -sicherung, die für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt wurden. Neu ist auch der "Netzwerk-Navigator" - eine interaktive Deutschlandkarte, auf der Netzwerke zur Fachkräftesicherung dargestellt werden.

Die Fachkräfte-Offensive ist eine Gemeinschaftsaktion der Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie sowie für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Infos
Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundeswirtschaftsministeriums

» Seitenanfang


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|