BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 11/2013 vom 07.06.2013

Unser Inhalt


Brandenburg und Europa

Brandenburg will familienfreundlichstes Bundesland werden

Minister Baaske bei seiner Begrüßungsrede

Familienfreundlichkeit ist ein entscheidender Standortvorteil im Wettbewerb um Fachkräfte, dies ist das Fazit der Brandenburger Betriebsräte- und Personalverantwortlichen-Konferenz "Wettbewerbsvorteil Familienbewusstsein - Vereinbarkeit von Beruf und Familie". Auf der Tagung, die am 23. Mai 2013 in Potsdam stattfand, diskutierten mehr als 100 Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Personalverantwortliche aus allen Branchen und Regionen über die Situation in den Betrieben.

Zu der Konferenz hatten neben dem Arbeitsminister die Vorsitzende des DGB Bezirks Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, und der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg, Christian Amsinck, eingeladen.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Fast jeder Zweite kennt den ESF

Werbebanner für den ESF in Brandenburg

Laut Umfrage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales steigerte sich der Bekanntheitsgrad des ESF seit 2008 auf 45 Prozent. Im März 2013 wurden 2.501 Bürgerinnen und Bürger durch Telefoninterviews in ganz Deutschland befragt. Von denen gaben 1.128 Personen an, schon einmal etwas vom Europäischen Sozialfonds gehört zu haben. Auch im Land Brandenburg wird in diesem Jahr eine Befragung zum Bekanntheitsgrad der EU-Förderpolitik und EU-Fondsförderung durchgeführt.

Zur angedachten Struktur der Befragung in Brandenburg und wie sich die Wahrnehmung im Einzelnen gestaltet, können Sie sich nachfolgend informieren.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Nachhaltigkeit im Fokus des Vereins Uckermärkischer Regionalverbund e. V.

Wenn Alleebäume erzählen könnten ... neue Wege zu mehr Nachhaltigkeit führen über Erfahrung und Wissen

Das Problem für praktikable Nachhaltigkeitsstrategien ist, natürliche und humane Ressourcen schonend zu entwickeln und trotzdem Wirtschaftswachstum zu garantieren. Es trotzdem lösen zu wollen, setzt vor allem Bildungsarbeit voraus. Und zwar bei denen, die die Nachhaltigkeitsstrategien unmittelbar umsetzen müssen.

Ein Projekt des Uckermärkischen Regionalverbundes e. V. sucht mit finanzieller Unterstützung aus dem ESF Bildungsmodule, die kleine und mittlere Unternehmen im Bemühen um Nachhaltigkeit unterstützen sollen. Einen aktuellen Stand der Entwicklung vermittelt Ihnen nachfolgender Artikel.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

ESF-Logo des Landes BrandenburgDas Projekt wird aus Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

» Seitenanfang


Vielfalt als Herausforderung und Chance für Brandenburg

Auftritt des Templiner Forstchors mit dem Gebärdenchor der Evangelischen Gemeinde Berlins in Templin im Mai 2013 © Foto: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

Benachteiligung, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit - Themen, die auch in nächster Zeit auf der Tagesordnung vieler engagierter Menschen stehen werden. Das ESF-geförderte Projekt MOSAIK der Heinrich-Böll-Stiftung zeigt Wege, wie gelebte Vielfalt Attraktivität erzeugen kann und unterstützt damit Vereine, Jugendgruppen und Kommunalpolitikerinnen und -politiker in ihrer Arbeit gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. "MOSAIK" steht für "Märkische Orte für soziale, arbeitsmarktpolitische und interkulturelle Kompetenz". Ziel ist es, das öffentliche Bewusstsein für demokratische Werte zu stärken.
Lesen Sie dazu mehr in dieser PDF-Datei.

Das Projekt wird im Bundesprogramm 'XENOS - Integration und Vielfalt' durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den ESF gefördert.

» Seitenanfang


Leonardo immer beliebter

Auszubildender begibt sich frohen Mutes auf Reisen

Nahmen vor vier Jahren noch rund 10.000 Jugendliche an dem von der EU-Kommission und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Austauschprogramm Leonardo da Vinci teil, so sind es in diesem Jahr erstmals mehr als 20.000. Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Teilnehmer um elfeinhalb Prozent. Insgesamt realisieren derzeit rund 30.000 junge Menschen jährlich im Rahmen ihrer Erstausbildung einen Auslandsaufenthalt. Das entspricht in etwa vier Prozent eines Ausbildungsjahrgangs.

Das BMBF fördert diesen Austausch neben dem Leonardo da Vinci Programm  auch mit weiteren Programmen. Aus Brandenburg nahmen 2012 387 Auszubildende das Programm in Anspruch, insgesamt wurden 523 Auslandsaufenthalte für Projekte in Brandenburg bewilligt.

Infos

  • Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des BMBF.
  • Auf den Internetseiten der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) finden Sie Informationen zum Programm und die Projekte (PDF-Datei) aufgelistet nach Bundesländern.
  • Eine animierte Landkarte steht auf den Internetseiten von Statistics for all zur Verfügung.

» Seitenanfang


Länderspezifische Empfehlungen der EU-Kommission veröffentlicht

Bürogebäude der EU-Kommission in Brüssel

Jedes Jahr nimmt die Europäische Kommission eine Analyse der Wirtschafts- und Strukturreformprogramme der EU-Länder vor und empfiehlt für die nächsten 12 bis 18 Monate weitere Schritte. Dieser jährliche Zyklus für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik wird als "europäisches Semester" bezeichnet. In diesem Rahmen hat die EU-Kommission jetzt ihre länderspezifischen Empfehlungen wieder vorgelegt. Für Deutschland empfiehlt sie unter anderem:

  • die Senkung der hohen Steuer- und Abgabenlast, vor allem für Geringverdiener,
  • die Begrenzung der Kosten der Energiewende,
  • mehr Wettbewerb auf der Schiene und im Dienstleistungssektor,
  • die Umsetzung der Novelle zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen,
  • den Ausbau der Ganztagsbetreuung für Kinder.

Die Empfehlungen der EU müssen in allen Ländern der EU Beachtung finden und sich konsequent in wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Mitgliedstaaten widerspiegeln.

Infos

  • Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie 
  • "Länderspezifische Empfehlungen" für jeden EU-Mitgliedstaat auf den Internetseiten der Europäischen Kommission

» Seitenanfang


Förderservice

NEU: Das Brandenburg-Stipendium ist in Kraft

Die Förderung soll kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Brandenburg unterstützen, hoch qualifizierte Nachwuchsfachkräfte schon während des Studiums für ihr Unternehmen zu gewinnen. Die Landesregierung hofft so, hoch qualifizierte Fachkräfte im Land zu halten und so betriebliche Innovationen und Wachstum zu begünstigen.

Gefördert wird die Vergabe von Stipendien, um eine Abschlussarbeit für das Hochschulstudium fertigzustellen, die sich auf ein Innovationsprojekt im antragstellenden KMU bezieht. Es werden 375 Euro bei einem Stipendium von mindestens 500 Euro pro Monat für die Dauer von sechs Monaten gefördert.

Auch Werkstudierende werden für die Mitarbeit in einem betrieblichen Innovationsprojekt des antragstellenden KMU für die Dauer von mindestens sechs und höchstens 12 Monaten gefördert. Dazu ist ein monatliches Arbeitnehmer-Bruttogehalt in Höhe von mindestens 830 Euro für eine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden zu vereinbaren.

Die neue Förderrichtlinie des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie gilt vom 1. Juni 2013 bis 31. März 2015.

Infos
Die Förderkonditionen im Einzelnen finden Sie auf den Internetseiten der LASA Brandenburg GmbH.

ESF-Logo des Landes BrandenburgDie Richtlinie wird aus Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

» Seitenanfang


Brandenburger Integrationspreis ausgeschrieben

Das diesjährige Motto des Brandenburger Integrationspreises lautet „Sich zu Hause fühlen - Integration vor Ort“. Bis zum 5. Juli können Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro.

Etwa 14.000 Menschen sind 2012 nach Brandenburg gezogen, wovon rund 11.700 keine deutsche Staatsbürgerschaft haben. Es können sich Einzelpersonen, Träger, Organisationen, private Initiativen und Vereine, aber auch Kitas, Schulen, Kommunen, Unternehmen und Kammern bewerben. Der Preis wird im Herbst überreicht.

Infos
Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie als PDF-Datei auf den Internetseiten der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Vom Antrag bis zum Verwendungsnachweis - Der ideale Ausgabenbeleg

Um Zeit und unnötige Arbeit zu sparen, ist es wichtig, den Ausgabenbeleg für eine Zuwendung übersichtlich und vollständig auszufüllen. Die LASA hat deshalb für Sie im 6. Teil unserer Serie "Vom Antrag bis zum Verwendungsnachweis" einige wichtige Hinweise zusammengestellt und bittet Sie um deren Beachtung.

Infos
Den Artikel finden Sie hier als PDF-Datei. Eine Zusammenstellung aller bisher veröffentlichten Folgen der Serie finden Sie auf den Internetseiten von BRANDaktuell-Newsletter.

ESF-Logo des Landes BrandenburgDer BRANDaktuell-Newsletter wird aus Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

» Seitenanfang


Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV)

Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt wurden arbeitsmarktpolitische Instrumente zusammengefasst bzw. Pflicht- in Ermessensleistungen umgewandelt. Eines der neuen Instrumente ist die Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV). Bei diesem Instrument handelt es sich um einen Zuschuss an Arbeitgeber bei der Einstellung langzeitarbeitsloser ALG-II-Bezieherinnen und -Bezieher mit besonderen Vermittlungshemmnissen.

Der Zuschuss zum Arbeitsentgelt beträgt bis zu 75 Prozent in Abhängigkeit von der individuellen Leistungsfähigkeit und kann innerhalb von fünf Jahren maximal für zwei Jahre gewährt werden. Dabei handelt es sich um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse ohne Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Maßgeblich für eine Förderung sind die mangelnden Chancen der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person auf eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt.

Infos
Nähere Informationen zu dem Zuschuss erhalten Arbeitgeber über den gemeinsamen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur und des Jobcenters unter der gebührenfreien
Rufnummer: 0800 4 5555 20.

» Seitenanfang


Veranstaltungstermine

  Veranstaltungstermine

Jugendarbeitslosigkeit in Europa - Wege aus der Krise?

  • Termin: 12. Juni 2013, 16:00 bis 18:00 Uhr
  • Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin
  • Gebühr: keine

Weitere Infos
Details finden Sie auf den Internetseiten des Veranstalters, der Friedrich-Naumann-Stiftung.

» Seitenanfang


Inklusion ist mehr als Barrierefreiheit

  • Termin: 15. Juni 2013, 11:00 bis 13:00Uhr
  • Ort: Kaffee Kirsche, Große Straße 28, 15344 Strausberg
  • Gebühr: keine

Weitere Infos
Inklusion bedeutet nicht nur Barrierefreiheit, sondern auch veränderte pädagogische Konzepte, ein anderes Lernen und viel Qualifikationsbedarf für Lehrpersonal und Erzieherinnen. Details finden Sie auf den Internetseiten des Veranstalters, der Friedrich-Naumann-Stiftung.

» Seitenanfang


Tagung "STARKE FRAUEN - STARKE FIRMEN - STARKE ZUKUNFT ..."

  • Termin: 19. Juni 2013, 13:00 bis 18:00 Uhr 
  • Ort: Quadriga Forum, Werderscher Markt 13, 10117 Berlin
  • Gebühr: keine

Weitere Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Veranstalters, der KOMBI Consult GmbH. Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail: starkefrauen@kombiconsult.de,
Tel.: (0 30) 61 74 18 40.

» Seitenanfang


Seminar "Europa gemeinsam gestalten. Das EU-Programm Europa für Bürgerinnen und Bürger"

  • Termin: 27. Juni 2013, 9:30 bis 17:00 Uhr
  • Ort: Haus der Kultur, Weberstraße 61, 53113 Bonn
  • Gebühr: 40,00 Euro

Weitere Infos
Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen, sind mit dem ganztägigen Seminar der Kontaktstelle Deutschland "Europa für Bürgerinnen und Bürger" bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V. (KS EfBB) angesprochen. Damit vermittelt das Seminar praktisches Wissen für eine EU-Antragstellung in den kommenden Jahren und trägt zur EU-Projektentwicklung bei. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf den Internetseiten der Kontaktstelle.

» Seitenanfang


Publikationen und Link-Tipps

  Publikationen und Link-Tipps

Publikation: Wertguthaben - ein gutes Instrument

Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten können mit sogenannten Wertguthaben, auch als Langzeitkonten oder Zeitwertkonten bekannt, gestaltet werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt zu diesem Thema eine Reihe Informationsmaterial veröffentlicht.

Infos
In der Pressemitteilung auf den Internetseiten des BMAS finden Sie weiterführende Internetadressen zu den einzelnen Broschüren, die kostenlos herunterladbar sind.

» Seitenanfang


Studie: Restrukturierung der KMU in Europa

Eurofound, die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, hat die verschiedenen Möglichkeiten, KMU zu restrukturieren, in einer Studie zusammengefasst und legt politischen Entscheidungsträgern nahe, die Kriterien für die Förderfähigkeit zu überdenken sowie Finanzierungsprogramme und eine zentrale Stelle zur Unterstützung von KMU einzurichten.

Infos
Die Ergebnisse der Studie finden Sie auf den Internetseiten von Eurofound (zurzeit nur in englischer Sprache).

» Seitenanfang


Studie: Arbeits- und Gesundheitsschutz in Europa

Die dritte gesamteuropäische Meinungsumfrage, die Ipsos MORI im Namen der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) durchgeführt hat, zeigt, dass Arbeitsplatzunsicherheit und -umstrukturierung als häufigste Ursache für arbeitsbedingten Stress gilt. Die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland und Europa ist der Ansicht, dass arbeitsbedingter Stress verbreitet ist, aber kaum seitens der Unternehmensführung darauf reagiert wird.

Infos
Weitere Informationen und die Internetadresse zur Gesamtausgabe der Ergebnisse finden Sie hier in einer Pressemitteilung (PDF-Datei) der Europäischen Agentur.

» Seitenanfang


Statistik: Keine Chancengleichheit - Arbeitsmarkt für Migranten

Die Bundesagentur für Arbeit berichtet erstmals über die Entwicklungen am Arbeitsmarkt nach Migrationshintergrund. In Bezug auf die in den letzten Jahrzehnten erfolgte Zuwanderung und gemessen am Bevölkerungsanteil der Migrantinnen und Migranten in Deutschland zeige sich, dass Menschen mit Migrationshintergrund häufig nicht am Erwerbsleben gleichermaßen teilhaben können wie Menschen ohne ausländische Herkunft.

Infos
Weitere Auswertungen zu den Eckwerten am Arbeitsmarkt nach Migrationshintergrund finden Sie auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit.

» Seitenanfang


Statistik: Befragung zum Thema Vereinbarkeit von Arbeit und Familie in Migrantenunternehmen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beauftragte das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim mit einer repräsentativen Umfrage zur Relevanz von Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Migrantenunternehmen Deutschlands. Die Befragung gibt Auskunft über die familienpolitischen Einstellungen, Bedürfnisse und Potenziale von Migrantenunternehmen. In der Bilanz der Ergebnisse stehe fest, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Migrantenunternehmen ein wichtiges Thema sei. Jedoch bräuchten sie mehr Unterstützung und Vernetzung.

Infos
Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums

» Seitenanfang


Studie: Wo der Unternehmergeist zu Hause ist

Psychologen der Universitäten Jena und Texas kartierten die Verteilung der unternehmerischen Persönlichkeitsstruktur in den USA, Deutschland und Großbritannien und fanden heraus, dass die unternehmerische Persönlichkeitsstruktur geografisch nicht im gleichen Maße entwickelt sei. In Deutschland "… liegen Berlin und Hamburg an der Spitze, Brandenburg und Sachsen am Ende der Skala", sagt Prof. Schmitt-Rodermund, Mitautor.

Infos
Weitere Details finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten der Universität Jena.

» Seitenanfang


Service: Neue und gebührenfreie Servicenummern bei der Arbeitsagentur

Die Bundesagentur für Arbeit hat zum 1. Juni neue gebührenfreie Service-Rufnummern eingeführt, die aus allen deutschen Festnetz- und Handynetzen kostenlos sind. Neue Rufnummern gibt es auch für die Familienkasse. Je nach Anliegen wählen die Kunden künftig folgende Rufnummern:

  • Arbeitnehmer/Arbeitssuchende: 0800 4 5555 00
  • Arbeitgeber: 0800 4 5555 20
  • Familienkasse - Information allgemein: 0800 4 5555 30
  • Familienkasse - Zahlungstermine Kindergeld: 0800 4 5555 33
  • Forderungseinzug/Kasse: 0800 4 5555 10

Infos
Pressemitteilung auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit  

» Seitenanfang


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|