BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 4/2019 vom 5. April 2019

Sie können den Text nicht oder nicht vollständig sehen – klicken Sie bitte hier.

Inhaltsverzeichnis


Brandenburg und Europa

"Pulse of Europe" – Kampagne zur Europa-Wahl 2019

"Pulse of Europe", zu deutsch "Europas Puls", ist eine überparteiliche und unabhängige Bürgerinitiative, die 2016 in Frankfurt am Main gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, den europäischen Gedanken wieder sichtbar und hörbar zu machen.

Im Europawahlkampf will "Pulse of Europe" mit öffentlichen pro-europäischen Kampagnen und Veranstaltungen der derzeitigen anti-europäischen Entwicklung entgegentreten.

In der Region Berlin-Brandenburg sind drei Veranstaltungen geplant:

  • Sonntag, den 5. Mai, um 14:00 Uhr,  Brandenburger Tor,
  • Sonntag, den 12. Mai, um 14:00 Uhr, Gendarmenmarkt mit anschließenden Fahrradcorso "Ride for Europe",
  • Sonntag, den 19. Mai, um 14:00 Uhr, Glienecker Brücke

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von "Pulse of Europe".

» Seitenanfang


BRANDaktuell fragt nach Motivation für die EU-Wahl

Logo zur Wahl des EU-Parlaments © Grafik: EU

An dieser Stelle will BRANDaktuell die Wahl zum Europaparlament am 26. Mai 2019 unterstützen. Dafür stellen wir einer Reihe von bekannten Persönlichkeiten Brandenburgs die Frage: Warum sollen sich EU-Bürgerinnen und EU-Bürger am 26. Mai 2019 an der Wahl des europäischen Parlaments beteiligen?

Foto: Dr. Christian Ehler © Foto: Europabüro EhlerDr. Christian Ehler, Mitglied des Europäischen Parlaments (CDU/CSU Gruppe in der EVP-Fraktion) antwortete uns:

"Die Europäische Union ist mehr als nur Reisefreiheit oder die Möglichkeit, problemlos EU-weit zu arbeiten. Digitalisierung, die Bewältigung der Energiewende und der industrielle Umbau hin zu einer CO2 reduzierten Wirtschaft sind eine riesige Herausforderung. Wie bringen wir Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz in Einklang? Das schaffen wir nur zusammen in Europa.

Wir müssen im globalen Konzert der Mächte den USA, Russland und China selbstbewusst die Stirn bieten. In diesem friedlichen Konkurrenzkampf müssen Wirtschaft und Wissenschaft so unterstützt und ermutigt werden, Innovationen und Zukunftstechnologien nachhaltig zu verorten. So entstehen Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze der Zukunft für unsere Kinder und Enkel. Dafür müssen alle verfügbaren EU-Mittel nach Brandenburg geholt werden, aber auch die Kooperation mit anderen Regionen verstärkt werden.

Dafür braucht es eine starke Stimme für brandenburgische Interessen im Europäischen Parlament und deshalb wird auch die Zukunft Brandenburgs bei der Europawahl beeinflusst."

Neu:
Das ESF-Team des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hat ebenfalls eine Diskussionsplattform eingerichtet. Unter der Rubrik "Reden Sie mit!" können Sie sich auch an der Diskussion beteiligen. Der erste Beitrag steht schon bereit: "Warum macht die EU eigentlich Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialpolitik?"

Infos
Sie finden die Rubrik auf den Internetseiten des ESF des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

» Seitenanfang


Fachstudienreise: Brüssel zum Anfassen

Foto: Besuch des EU-Parlamentes © Foto: Ines Friedrich (BBAG)

Die Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG e. V.) bot im Februar 2019 eine viertägige Fachstudienreise nach Brüssel an. Themen waren die Migrations- und Handelspolitik der EU. Ziel der Reise, die von der Bundeszentrale für politische Bildung konfinanziert wurde, war es, europäische Institutionen und ihr politisches Handeln transparenter zu machen.

Die 15-köpfige Seminargruppe aus Berlin und Brandenburg war sehr heterogen zusammengesetzt und bestand aus Angestellten des öffentlichen Dienstes, aus Mitarbeitenden von Nichtregierungsorganisationen und interessierten Pensionären.

Weitere Informationen finden Sie in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Gender Budgeting

Foto: Titelblatt des Berichtes © Foto: ESF-Bund

Das Gender Budgeting wurde in der Förderperiode 2007-2013 im Operationellen Programm (OP) des Bundes eingeführt und wird in der jetzigen Förderperiode 2014-2020 mit leicht geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen fortgeführt.

Das Gender Budgeting stellt eine Teilstrategie des Gleichstellungs-Ansatzes dar. Es erlaubt eine systematische und differenzierte quantitative Analyse der ausgezahlten Programmmittel im Hinblick auf eine geschlechtergerechte Verteilung der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.

Der Gender Budgeting Bericht 2018 für das OP des Bundes ist der erste Gender Budgeting Bericht in der Förderperiode 2014-2020. Im Bericht werden Ausgaben- und Teilnahmeanteile von Frauen und Männern dargestellt.

Infos
Weitere Informationen und den Link zur kostenlosen PDF-Datei des Berichtes finden Sie auf den Internetseiten des Bundes-ESF.

» Seitenanfang


Suchportal für Weiterbildung: neues Design und erweiterte Funktionen

Foto: WDB-Suchportal © Foto: mocup – mocup.com

Mit dem neuen Webauftritt des Suchportals für Weiterbildung in Berlin und Brandenburg (WDB-Suchportal) finden Bildungsinteressierte nun noch einfacher die passende Weiterbildung für sich selbst oder ihre Beschäftigten. Das kostenfreie Angebot umfasst über 32.000 Kurse.

Das sind die wichtigsten Neuerungen:

  • komfortable Nutzung auf mobilen Endgeräten;
  • Suche und Ergebnisdarstellung  auf einer interaktiven Karte;
  • persönlicher Speicherung von Rechercheergebnissen;
  • Navigation und Informationen auch auf Englisch (zukünftig außerdem auf Französisch, Polnisch, Russisch und Arabisch).

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des WDB Suchportals.

Das WDB Suchportal ist ein Angebot der Weiterbildungsdatenbanken Berlin und Brandenburg und wird aus Mitteln der Länder Berlin und Brandenburg gefördert. Die Entwicklung wurde bis 2018 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in Brandenburg kofinanziert.

» Seitenanfang


4. Brandenburger Wirtschaftsgespräch

Foto: Wirtschaftsgespräch im Senftenberger Rathaus © Foto: IHK Cottbus

Am 7. März 2019 fand in Senftenberg das 4. Brandenburger Wirtschaftsgespräch mit Lausitzer Unternehmerinnen in Führungspositionen statt. Dazu eingeladen hatten Arbeitsministerin Susanna Karawanskij und Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer gemeinsam mit der IHK-Cottbus.

Im Mittelpunkt des Treffens stand die Frage, wie es Frauen gelingen kann, Führungspositionen in Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen einzunehmen.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Den von der IHK Cottbus erstellten Interviewfilm mit Ministerin Susanna Karawanskij finden Sie auf Youtube. 

» Seitenanfang


Zukunftstag 2019

Logo des Zukunftstages © Foto: Land Brandenburg

Der Zukunftstag 2019 für Mädchen und Jungen in Brandenburg hat auch in diesem Jahr Jugendlichen ermöglicht, sich landesweit in Betrieben, Einrichtungen und Behörden über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

"Die Berufschancen werden immer besser, der Fachkräftebedarf steigt in fast allen Branchen. Nachwuchskräfte werden gesucht", so Arbeitsministerin Susanna Karawanskij. Aber auch junge Menschen mit Behinderungen wünschen sich einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Für sie gibt es zahlreiche Unterstützungsangebote, die ihnen gute Ausbildungs- und Berufschancen bieten.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF).

EU-FahneDer Zukunftstag 2019 wurde durch das MASGF aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg gefördert.

» Seitenanfang


Förderservice

Ausbildungswettbewerb: Zukunft gestalten

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) startet im Jahr der Berufsbildung 2019 den Wettbewerb "Zukunft gestalten – Innovationen für eine exzellente berufliche Bildung" (InnoVET). Ziel ist es, mit neuen strukturbildenden Konzepten die berufliche Bildung zukunftsfest zu machen und die Gleichwertigkeit dualer und akademischer Bildung zu unterstreichen.

Bewerben können sich regionale und/oder branchenspezifische Akteure, die gemeinsam innovative Aus- und Weiterbildungsangebote entwickeln und erproben. Dabei müssen sich die zu entwickelnden Ansätze an den Bedarfen des Arbeitsmarktes und der Unternehmen orientieren.

Die Förderung erfolgt in einer Konzept- und einer Umsetzungsphase. Die Bewerbungsfrist für die Konzeptphase endet am 26. April 2019.

Infos
Weitere Informationen, Ansprechpartner und die Antragsunterlagen finden Sie auf den Internetseiten des Bundesinstitutes für Berufliche Bildung.

» Seitenanfang


Innovative Mittelständler gesucht

Bis zum 30. April 2019 können innovative Mittelständler und Start-ups für den "EY Entrepreneur of the Year 2019" nominiert werden.

Verliehen werden die Auszeichnungen der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY) in den Kategorien Industrie, Konsumgüter/Handel, Dienstleistung/IT, Digitale Transformation sowie junge Unternehmen/Start-ups. Zudem werden Ehrenpreise für Familienunternehmen und gesellschaftliches Engagement vergeben.

Unternehmerinnen und Unternehmer können nominiert werden, sich aber auch selbst bewerben.

Infos
Weitere Informationen und die Nominierungsbedingungen finden Sie auf den Internetseiten des "EY Entrepreneur Of The Year 2019".

» Seitenanfang


Programme für einen innovativen Mittelstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat eine Transferinitiative gestartet. Diese hat das Ziel, den Technologie- und Wissenstransfer von der Forschung in die unternehmerische Praxis, in konkrete Produkte und Dienstleistungen, zu verbessern.

Außerdem soll die Innovationsbereitschaft kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) gestärkt werden. Das BMWi unterstützt neue Innovationen mit einer Reihe von passgenauen Förderprogrammen, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Herausforderungen von KMU zugeschnitten sind.

Welche Programme für welches Unternehmen infrage kommen und wer in welchem Fall Ansprechpartner ist, erläutert die neu aufgelegte Broschüre "Von der Idee zum Markterfolg – Programme für einen innovativen Mittelstand".

Infos
Weitere Informationen und den Link zur PDF-Datei der Broschüre finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des BMWi.

» Seitenanfang


Land Brandenburg: Förderung von Integrationsprojekten 2019

Das Land Brandenburg fördert im Rahmen des Programms "Bündnis für Brandenburg" (BfBB) Integrationsprojekte, die die Integration und gesellschaftliche Teilhabe von Geflüchteten ermöglichen sollen.

Die Fördermöglichkeiten teilen sich auf in Regionalbudgets (für Landkreise und kreisfreie Städte) und Zuschüsse für soziale Einrichtungen bzw. Träger der Integrationsarbeit (gemeinnützige Vereine und sonstige juristische Personen des privaten sowie des öffentlichen Rechts).

Die Förderung von Fach- bzw. Themenkonferenzen und Workshops zu zentralen Fragen der Integration sowie Informationsmaterialien und Bildungsgelegenheiten sind ebenfalls denkbar.

Anträge können jederzeit gestellt werden. Allerdings sollten die Anträge so schnell wie möglich gestellt werden, da die Förderungen sich auf das Jahr 2019 beziehen und die Mittel deshalb auch in diesem Jahr eingesetzt werden müssen.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des BfBB.

» Seitenanfang


DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Beim DEICHMANN-Förderpreis wird die Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund im Umfang von insgesamt 100.000 Euro gewürdigt.

Dabei werden die Preise in folgenden Kategorien verliehen:

  • Kategorie I: Berufliche Förderung durch Unternehmen, z. B. Angebot von Ausbildungsplätzen für benachteiligte Jugendliche;
  • Kategorie II: Unterstützung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen, z. B. Freizeit- und Bildungsangebote;
  • Kategorie III: Schulische Präventivmaßnahmen, z. B. Angebote, um Leistungsunterschiede auszugleichen.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. Juni 2019.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des DEICHMANN-Förderpreises.

» Seitenanfang


  Veranstaltungstermine

Interessiert an arbeitsmarktpolitischen Veranstaltungen?

Möchten Sie zu beschäftigungspolitischen Veranstaltungen des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg eingeladen werden?

Dann registrieren Sie sich für den Einladungsverteiler des Veranstaltungsmanagements der EU-Kommunikation bei der ILB und geben Ihre Tätigkeitsschwerpunkte an! Wir können Sie dann zielgerichtet einladen.

Nutzen Sie diese Gelegenheiten zum Mitgestalten arbeitspolitischer Entwicklungen!

Infos
Interessiert? Dann registrieren Sie sich auf den Internetseiten der ILB bitte hier. Sie können Ihre Registrierung zu jeder Zeit wieder löschen.

» Seitenanfang


Internationale Fachkräfte für Ihr Unternehmen gewinnen?

  • Termin: 10. April 2019, 14:00 – 17:30 Uhr   
  • Ort:  IHK Ostbrandenburg, Puschkinstr. 12b, 15234 Frankfurt (Oder)
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Auf dem ersten Unternehmenstreff des IQ Netzwerks Brandenburg werden Lösungsansätze und Methoden ausgetauscht, mit denen Unternehmen ihre Attraktivität für internationale Fachkräfte steigern können.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des IQ-Netzwerkes.

» Seitenanfang


Unsere ländlichen Regionen in Brandenburg mitgestalten

  • Termin: 17. April 2019
  • Ort: ABB GmbH, Straße des Friedens 19, 17268 Templin
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Ziel der Veranstaltung ist es, die Lebensqualität in den ländlichen Regionen zu verbessern, indem die gegenwärtige Situation kritisch hinterfragt wird.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten der Landeszentrale für politische Bildung.

» Seitenanfang


Bürgerforum "Europa kontrovers"

  • Termin: 11. April 2019, 18:00 bis 20:00 Uhr
  • Ort: Europe Direct, Gotthardtkirchplatz 10, 14770 Brandenburg an der Havel
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Die Bürgerforen bieten den Menschen vor Ort die Möglichkeit, ihre Europaabgeordneten bzw. Kandidaten kennen zu lernen und mit ihnen zu diskutieren.

Weitere Details finden Sie auf den Internetseiten von Europe Direct.

» Seitenanfang


Meine Zielgruppe, mein Angebot

  • Termin: 7. Mai 2019   
  • Ort: Coconat, 14806 Bad Belzig
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Der Workshop richtet sich an (angehende) Gründerinnen und Gründer, damit sie ihre angebotenen Produkte und Dienstleistungen so konzipieren können, dass sie den Bedürfnissen und Wünschen der Kundinnen und Kunden entsprechen.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW).

» Seitenanfang


Informationsveranstaltung für Partner von INISEK-I-Schulprojekten

  • Termin: 8. Mai 2019 (Anmeldeschluss: 30. April 2019)          
  • Ort: MehrGenerationenHaus MIKADO – Saal Raum 110, Franz-Mehring-Straße 20, 15230 Frankfurt (Oder)
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Auf der Veranstaltung können sich die Kooperationspartner von INISEK-I-Schulprojekten über Entwicklungen im INISEK-I-Förderprogramm informieren und sich über Stolpersteine und Lösungsansätze in der Angebotserstellung sowie Leistungserbringung austauschen.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten der Stiftung SPI.

» Seitenanfang


  Publikationen und Link-Tipps

Untersuchung: Weiterbildung – finanzielles Stiefkind

Die öffentliche Weiterbildungsfinanzierung ist, anders als in allen anderen Bildungsbereichen, stark zurückgegangen – so die Ergebnisse einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung.

Das Fazit: Da es für Erwerbstätige immer wichtiger wird, sich beruflich weiterzubilden, sollten die staatlichen Mittel aufgestockt werden. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die besonders auf Unterstützung angewiesen sind.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der Bertelsmann Stiftung.

» Seitenanfang


Statistik: Zahl der Arbeitsunfälle gesunken

In Deutschland gab es im Jahr 2017 knapp 955.000 weniger meldepflichtige Arbeitsunfälle. Dies sei trotz gestiegener Beschäftigungszahlen ein halbes Prozent weniger als 2016, teilte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz (BAuA) mit.

Nach Schätzungen der BAuA fielen 2017 etwa 669 Millionen Erwerbstage durch Arbeitsunfähigkeit aus. Dies führte zu einem Produktionsausfall anhand der Lohnkosten von 76 Milliarden Euro.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der BAuA.

» Seitenanfang


Linktipp: Kompetenzzentrum Tourismus startet Ausbildungskampagne

Das Kompetenzzentrum Tourismus wirbt mit einer Kommunikationsoffensive für eine Berufsausbildung im Tourismus.

Kern der Aktion sind kurze Spots mit jungen "Testimonials" aus der Tourismuswirtschaft, die über relevante Social-Media-Kanäle zielgruppengenau junge Berufsentscheider informieren können.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes.

» Seitenanfang


Studie: Weiterbildung – Investitionen führen zu Mehreinnahmen

Eine umfassende Förderung von Weiterbildung würde zwar erhebliche öffentliche Investitionen erfordern, gleichzeitig würde sie aber auch zu Mehreinnahmen führen, etwa bei Steuern und Sozialversicherung.

Außerdem könnten Transferausgaben, wie beispielsweise Hartz IV oder Wohngeld, vermieden oder verringert werden. Das sind die Ergebnisse einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten des IAB.

» Seitenanfang


Leitfaden: "Querschnittsziele im ESF"

Der Leitfaden "Die Querschnittsziele im ESF in der Förderperiode 2014–2020" wurde aktualisiert und ergänzt.

Der Schwerpunkt der Aktualisierung lag dabei auf der Darstellung von praktischen Beispielen zur Planung und Umsetzung der drei Querschnittsziele: "Gleichstellung der Geschlechter", "Antidiskriminierung" und "Ökologische Nachhaltigkeit".

Infos
Den aktualisierten Leitfaden finden Sie als PDF-Datei auf den Internetseiten des Bundes-ESF.

» Seitenanfang


Analyse: Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen

Obwohl Frauen unter den Geflüchteten eine zunehmend relevante Gruppe darstellen, fallen ihre Beschäftigungsanteile in Deutschland noch sehr gering aus, so das Ergebnis einer Analyse der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Geflüchtete Frauen sollten deshalb bei der Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt werden, indem beispielsweise ihre Teilnahme an Integrationsmaßnahmen gefördert wird.

Infos
Sie finden die Analyse als PDF-Datei auf den Internetseiten der Friedrich-Ebert-Stiftung.

» Seitenanfang


Arbeitsatlas: Daten und Fakten zur Arbeitswelt

Der Atlas der Arbeit der Hans-Böckler-Stiftung und des DGB zeigt die vielfältigen Facetten von Arbeit auf: Wie verändert die demografische Entwicklung unsere Arbeitswelt? Wie entwickeln sich Einkommen? Welche Auswirkungen hat bereits heute die Digitalisierung?

Außerdem vergleicht der Atlas Systeme in verschiedenen Staaten und beschreibt, wie Arbeitsbedingungen gestaltet werden können.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der Hans-Böckler-Stiftung.

» Seitenanfang


Praxistipp: Antragstellung bei ERASMUS+

Ende des letzten Jahres lud die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) zur Antragswerkstatt für Projekte aus dem EU-Programm ERASMUS+ nach Bonn ein.

In Workshops erhielten die Teilnehmenden Unterstützung für die Antragsstellung. Die Dokumente und Präsentationen der Veranstaltung stehen jetzt online zur Verfügung.

Infos
Sie finden die Dokumente als PDF-Dateien auf den Internetseiten der NA beim BIBB.

» Seitenanfang


Die nächste Ausgabe des BRANDaktuell-Newsletters erscheint am 10. Mai 2019.

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne veröffentlichen wir auch Ihre ESF-Projektdarstellungen.
Schreiben Sie uns, wir unterstützen Sie dabei. E-Mail: brandaktuell@ilb.de

Vielen Dank!

» Seitenanfang


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|