BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 8/2018 vom 3. August 2018

Sie können den Text nicht oder nicht vollständig sehen – klicken Sie bitte hier.

Inhaltsverzeichnis


Brandenburg und Europa

EU-Haushalt: Erasmus+-Mittel sollen ab 2021 verdoppelt werden

Das Programm bietet bereits jetzt mehreren Millionen junger Menschen in Europa die Möglichkeit, im Ausland zu studieren, eine Ausbildung zu absolvieren oder Lernerfahrungen zu sammeln.

Die EU-Kommission will im nächsten langfristigen EU-Haushalt 2021-2027 die Mittel für das Erasmus +-Programm erhöhen und hat eine Verdoppelung auf 30 Mrd. Euro vorgeschlagen. Die EU beabsichtigt damit, noch mehr Jugendliche von diesem Programm profitieren zu lassen. Es sei wichtig, dass die jungen Menschen ihren Horizont erweitern, ein Bewusstsein für Europa entwickeln  und gleichzeitig ihre Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern, so das Ziel des Programms.

Mit den doppelten Mitteln kann das Programm wichtige politische Ziele unterstützen wie die Schaffung eines europäischen Bildungsraums bis 2025. Aus dem Erasmus-Haushalt im Zeitraum 2021-2027 sollen 25,9 Mrd. Euro in die allgemeine und berufliche Bildung, 3,1 Mrd. Euro in den Jugendbereich und 550 Mio. Euro in den Sport fließen.

Infos
Die Details finden Sie auf den Internetseiten in der Pressemitteilung der deutschen Vertretung bei der Europäischen Kommission.

» Seitenanfang


EU-Parlament und Rat stärken das Europäische Solidaritätskorps

Schriftzug Europäisches Solidaritätskorps und erhobene Hände © Grafik: EU-Kommission

Das Europäische Parlament und der Rat haben sich auf ein eigenes Budget für das Europäische Solidaritätskorps bis 2020 und einen Rechtsrahmen geeinigt. Es soll junge engagierte, hilfsbereite Menschen ermöglichen, ihren Beitrag zum Aufbau eines widerstandsfähigen und von Zusammenhalt geprägten Europas der Zukunft zu leisten.

Seit dem Start im Dezember 2016 ist das Interesse junge Menschen am Korps sehr groß. Bislang haben sich fast 67.000 junge Menschen angemeldet und Tausende sind bereits im Einsatz. Bis Ende 2020 sollen 100.000 junge Menschen in Krisengebiete vermittelt werden. Darüber hinaus können aufgrund der jetzt erzielten Einigung ab 2020 mehr Möglichkeiten geboten werden, so dass weitere 350.000 Angebote in ganz Europa realisiert werden können.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der deutschen Vertretung bei der EU-Kommission.

» Seitenanfang


Förderung der beruflichen Weiterbildung durch die BA – Bilanz

Erwachsene während einer Weiterbildung Foto: © Sylvia Krell

Im Jahr 2017 haben rund 32.000 Erwerbslose eine Förderung für eine berufliche Weiterbildungsmaßnahme durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) begonnen. Im selben Jahr beendeten rund 22.000 Menschen eine solche Weiterbildung mit einem beruflichen Abschluss, so die Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage.

Im Land Brandenburg begannen 2017 1.020 (2016: 1.138) Brandenburgerinnen und Brandenburger eine Weiterbildung mit einem Abschluss und 668 (2016: 767) absolvierten die Weiterbildung 2017 erfolgreich. 

Für die Förderung der beruflichen Weiterbildung im Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) hat die BA demnach im vergangenen Jahr bundesweit rund 1,3 Milliarden Euro ausgegeben.

Infos

  • Weitere Informationen enthält die Pressemitteilung auf den Internetseiten des Deutschen Bundestages.
  • Die vollständige Antwort der Bundesregierung finden Sie auf den Internetseiten des DIP – Gemeinsames Dokumentations- und Informationscenter des Deutschen Bundestages und Bundesrates.

» Seitenanfang


Brandenburg hat eins der fünf besten Fachkräftenetzwerke Deutschlands

Prignitzer Netzwerk Schule-Wirtschaft Foto: © Innovationsbüro Fachkräfte für die Region/David Biene

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat im Juni 2018 die fünf besten regionalen Fachkräftenetzwerke Deutschlands als "Innovatives Netzwerk 2018" ausgezeichnet. Mit den regionalen Fachkräftenetzwerken reagieren die Regionen deutschlandweit auf den rasanten technologischen Wandel auf dem Arbeitsmarkt und die demografischen Herausforderungen.

Um die in ganz Deutschland agierenden Fachkräftenetzwerke miteinander zu vernetzen und ihre Arbeit bundesweit bekannt zu machen, wird einmal im Jahr der Innovationstag Fachkräfte für die Region veranstaltet. Auf diesem Innovationstag bekamen fünf Fachkräftenetzwerke aus Bayern, Niedersachsen, Brandenburg und Baden-Württemberg die begehrte Auszeichnung als "Innovatives Netzwerk 2018".

Das Prignitzer Netzwerk Schule-Wirtschaft, Brandenburg, wird für zahlreiche Projekte ausgezeichnet. Diese bringen die Unternehmen und Schüler zusammen, um so zur Fachkräftesicherung im ländlichen Raum beizutragen.

Infos

  • Weitere Informationen lesen Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. 
  • Weitere Informationen zum Prignitzer Netzwerk Schule-Wirtschaft finden Sie auf den Internetseiten der Wirtschaftsinitiative Westprignitz e. V.

» Seitenanfang


Der Mensch macht den Unterschied — ESF-Jahrestagung Brandenburg

Im Labor für Verkehrssystemtechnik der Hochschule wurden die autonom fahrenden Fahrzeuge und die damit verbundenen Lösungen für Verkehrsprobleme vorgeführt © Foto: Benjamin Renter

Die Digitalisierung der Arbeitswelt stand im Fokus der diesjährigen Brandenburger Jahrestagung zum Europäischen Sozialfonds (ESF).

Unter dem Motto "Gute Arbeit im digitalen Wandel" diskutierten 280 Teilnehmende die Ergebnisse der deutschlandweit beachteten Studie "Arbeit 4.0 in Brandenburg" der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH, deren Produktion mithilfe des ESF des Landes Brandenburg unterstützt wurde.

Die Tagung fand am 4. Juli 2018 in der Technischen Hochschule Wildau statt.

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Der BPW feiert die besten Gründerinnen und Gründer der 3. Runde

Logo des Businessplan Wettbewerbs © Foto: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Fünf Teams können sich über insgesamt 27.000 Euro Preisgeld freuen. Mit der feierlichen Abschlussprämierung am 4. Juli im Atrium der Investitionsbank Berlin schloss der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ein weiteres erfolgreiches Wettbewerbsjahr ab. Insgesamt konnte die Gründungsinitiative wieder 327 Geschäftskonzepte erfolgreich auf dem Weg von der Idee zur Gründung begleiten.

Ausgezeichnet wurden die Gewinner an diesem Abend seitens der BPW-Schirmherrschaft von Henner Bunde, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin, sowie Hendrik Fischer, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg.

Mit 1.782 Personen haben sich im zurückliegenden Wettbewerb gut 12 Prozent mehr registriert als im Jahr zuvor. Seit seiner Gründung vor 23 Jahren ist der BPW zu einer festen und regelmäßigen Größe in der Gründerlandschaft von Berlin und Brandenburg geworden. Und, die Erfolgsstory des BPW geht weiter, denn die Vorbereitungen für den neuen BPW 2019 beginnen bereits. Am 12. Oktober 2018 auf der deGUT – Deutsche Gründer- und Unternehmertage in der ARENA Berlin wird dieser eröffnet.

Infos
Die Sieger des BPW finden Sie auf den Internetseiten des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg.

Unterstützt wird die Initiative gemeinsam durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin und das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Europa beim Brandenburg-Tag

Logo des Landesfestes © Foto: Stadt Wittenberge

"Leinen los zum Landesfest!" heißt es in diesem Jahr am 25. und 26 August 2018 in der Elbestadt Wittenberge. Mit einem vielfältigen Programm heißt die Stadt Wittenberge seine Gäste aus nah und fern willkommen.

Mit dabei ist auch die Landesregierung, die sich im Festbereich D auf dem Gelände der Alten Ölmühle an verschiedenen Infozelten präsentiert. Dazu gehört auch ein Europa-Infostand, an dem sich die vielfältigen Europa-Akteure Brandenburgs vorstellen sowie der Stand der Kampagne #BrandenburgDaGehtWas zu den Europäischen Struktur- und Investitionfonds (ESI).

Ein Programmpunkt ist unter anderem ein Stadtrundgang der besonderen Art jeweils am 25. und 26. August 2018. Das Ministerium für Wirtschaft und Energie informiert, was mit den Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung in Wittenberge und Umgebung geschaffen wurde.

Auf dem rund 90-minütigen Stadtrundgang können Sie entdecken, wie sich Wittenberge wandelt und welche Projekte in letzterer Zeit realisiert wurden bzw. noch werden. Los geht es am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 15 Uhr jeweils am Europa-Infostand. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich an.

Infos

  • Weitere Informationen zum Landesfest finden Sie auf den Internetseiten der Stadt Wittenberge. 
  • Die Anmeldung für den Stadtrundgang finden Sie auf den Internetseiten der Landesregierung.
  • Mehr Informationen zur Kampagne Kampagne #BrandenburgDaGehtWas finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

» Seitenanfang


Förderservice

EU: Hilfsfonds für besonders Benachteiligte startet 2. Förderrunde

Die soziale Inklusion von Bedürftigen ist das Ziel des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) in Deutschland. EHAP–Projekte ergänzen bestehende Beratungs- und Unterstützungsangebote des regulären Hilfesystems wie der Grundsicherung für Arbeitslose, der Arbeitsmarktförderung oder der Sozial- und Jugendhilfe.

Die Förderhöhe pro Projekt umfasst 250.000 Euro bis zu einer Million Euro. Gefördert werden 95 Prozent der Gesamtkosten. Die Projekte sollen zum 1. Januar 2019 starten.

Infos
Alle Informationen zur Antragstellung finden Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Der EHAP wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) umgesetzt und aus Mitteln der EU gefördert.

» Seitenanfang


Bund: Neue Ausschreibungsrunde für ESF-Bundesprogrammchstellung"

Das Programm "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" aus der ESF-Sozialpartnerrichtlinie zielt darauf ab, Sozialpartner und betriebliche Akteure bei der Fachkräftesicherung zu unterstützen. Nachhaltige Weiterbildungsstrukturen sollen in Unternehmen aufgebaut und die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt verbessert werden. Dabei sollen insbesondere Beschäftigungsgruppen erreicht werden, die unterdurchschnittlich an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen.

Die Interessenbekundungen können vom 16. Juli bis zum 21. September 2018 online beim Bundesverwaltungsamt eingereicht werden. Frühester Projektstart ist der 01. April 2019, letztmögliches Projektende der 30. Juni 2022.

Infos
Weiterführende Information, Projektauswahlkriterien und eine Projektlandkarte mit den bereits geförderten Projekten finden Sie über die zentrale ESF-Website des Bundes.

Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und, Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

» Seitenanfang


Bund: "Tafel macht Kultur"

In den kommenden fünf Jahren wollen Deutschlands Tafeln mit dem Programm "Tafel macht Kultur" sozial benachteiligte Kinder im Alter von 3 bis 18 Jahren unterstützen. Gemeinsam mit zwei lokal ansässigen Bündnispartnern aus dem Bereich der kulturellen Bildung sollen Projekte umgesetzt werden, die den Zugang der Kinder und Jugendlichen am sozialen und gesellschaftlichen Leben ermöglichen sowie die Chancengleichheit erhöhen.

Die Umsetzung der Projekte kann dabei sehr vielfältig geschehen: Ob Kochkurs, Theaterprojekte oder Sport und Tanz – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Die Bildungsakademie der Tafel Deutschland gGmbH agiert hierbei als Programmpartner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Bundesprogramms "Kultur macht stark!".

Ein Antrag kann bis zum 01. September 2018 eingereicht werden.

Infos
Alle Details zu den Antragsmodalitäten finden Sie auf den Internetseiten des Tafel Deutschland e. V.

» Seitenanfang


Bund: "Demokratie leben!" - Bundesprogramm wurde entfristet

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" ist entfristet und wird damit auch nach 2019 fortgeführt werden. Die Aktivitäten des Bundes sollen sich noch stärker an den Problemen vor Ort orientieren.

Im Programm geht es um das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen jede Form des Extremismus. Zentrale Orte dieser gelebten Demokratie sind die bundesweit rund 600 durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" direkt geförderten Projekte.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

» Seitenanfang


Wettbewerb "Gärten der Integration"

Die Deutsche Umwelthilfe möchte auch in 2018 im Rahmen des Wettbewerbs "Gärten der Integration" jene Projekte und Initiativen ehren, die die Integration von Geflüchteten mit dem urbanen Gärtnern verbinden.

Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2018 und zum 30. September 2018 eingereicht werden.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Deutschen Umwelthilfe.

» Seitenanfang


Neue Antragsrunde startet in Kürze: AusbildungWeltweit

Förderung weltweiter Auslandsaufenthalte während der Berufsausbildung
Im Juli beginnt die neue Antragsrunde für das Förderprogramm AusbildungWeltweit. Ob China, USA, Indien oder auch die Schweiz – über AusbildungWeltweit können Zuschüsse für praxisorientierte Aufenthalte in allen Ländern beantragt werden, die nicht zum Programm Erasmus+ gehören.

Schon jetzt können neue Anträge mit den Vorlagen auf der Webseite vorbereitet werden. Am 5. September 2018 endet dann die Frist für Aufenthalte zwischen November 2018 und Oktober 2019.

Infos
Die Details zum Förderantrag finden Sie auf den Internetseiten der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

» Seitenanfang


  Veranstaltungstermine

Gründung eines Sozialunternehmens

  • Termin: 29. August 2018, 13:30 bis 20:00 Uhr
  • Ort: Social Impact Lab Potsdam, Schiffbauergasse 7, 14467 Potsdam
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Gründungsinteressierte erhalten einen Überblick zu sozialunternehmerischen Handlungsansätzen, Rechtsformen, Strategien sowie Geschäfts- und Finanzierungsmodellen.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg.

» Seitenanfang


Gute Arbeit als Erfolgsfaktor zur Arbeits- und Fachkräftegewinnung?

  • Termin: 30. August 2018, 13:30 bis 18:00 Uhr 
  • Ort: Maritim proArte Hotel, Friedrichstraße 151, 10117 Berlin
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Wie kann die Beschäftigungssituation verbessert und der Bedarf an Arbeitskräften gedeckt werden? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Fachdialogs.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie in dieser PDF-Datei auf den Internetseiten des Projekts Joboption Berlin.

» Seitenanfang


Zur Zukunft der EU-Förderung nach 2020

  • Termin: 7. September 2018 (Anmeldeschluss: 4. September)
  • Ort: Haus der Wirtschaft, Schlaatzweg 1, 14473 Potsdam
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Brandenburger Vertreterinnen und Vertreter der Ministerien informieren über Vorschläge zur neuen Förderphase der EU-Fonds.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten von Kontakt- und Beratungsstelle zur Begleitung der EU-Fonds (KBSplus).

» Seitenanfang


Schwedter Studien- und Ausbildungsmesse 2018

  • Termin: 7./8. September 2018 
  • Ort: Uckermärkische Bühnen Schwedt, Berliner Straße 46/48, 16303 Schwedt
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Auf der Schwedter Studien- und Ausbildungsmesse präsentieren rund 60 Unternehmen sich und ihre Ausbildungsangebote. Daneben zeigen Hoch- und Fachschulen auf, welche Studienmöglichkeiten es gibt und welche Voraussetzungen nötig sind.

Weitere Details finden Sie auf den Internetseiten der Messe.

» Seitenanfang


"Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten"

  • Termin: 12. September 2018, 9:30 bis 16:00 Uhr
  • Ort: Kongresshotel Potsdam, Am Luftschiffhafen 1, 14471 Potsdam
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Wie soll, kann bzw. muss es in Brandenburg mit der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten weitergehen? Die Teilnehmenden einigen sich selbst zu den Themen, die diskutiert werden sollen. Dabei soll es um Details, Lücken und Tücken der Arbeitsmarktintegration mit Geflüchteten gehen.

  • Interessierte können sich zu dieser Veranstaltung hier anmelden.
  • Weitere Informationen finden Sie demnächst auch auf den Internetseiten des ESF des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


  Publikationen und Link-Tipps

Studie: Entstehung und Verbreitung thematischer Trends in Projekten der technologieoffenen Förderung des BMWi

In der Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird analysiert, wie sich technologische Trends aus Zukunftsfeldern, wie Industrie 4.0 oder "Künstlicher Intelligenz", in der technologieoffenen Förderung verbreiten.

Zwei Drittel der identifizierten Technologie-Trends adressieren Mittelständler in Förderprojekten schon dann, wenn sie in der wissenschaftlichen Fachdiskussion gerade aufkeimen – manche sogar noch früher.

Infos
Die Studie kann auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie kostenlos heruntergeladen werden.

» Seitenanfang


Bericht: Digitaler Kapitalismus – Wie zähmen wir die Tech-Giganten?

Die Publikation basiert auf den Vortrag des Autors auf dem Kongress "Digitaler Kapitalismus: Revolution oder Hype?", der am 2. und 3. November 2017 in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin stattfand.

Infos

  • Die Publikation kann auf den Internetseiten der Friederich-Ebert-Stiftung kostenlos heruntergeladen werden. 
  • Mehr zum Thema Digitaler "Kapitalismus – Revolution oder Hype?" finden Sie ebenfalls auf den Internetseiten der Friedrich-Ebert-Stiftung.

» Seitenanfang


Studie: Klarer Trend zu längeren Pendeldistanzen

Wolfgang Dauth und Peter Haller vom Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) analysierten im IAB-Kurzbericht 10/2018 das berufliche Pendeln zwischen Wohn- und Arbeitsort.

Die mittlere Pendeldistanz von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist im Zeitraum von 2000 bis 2014 von 8,7 auf 10,5 Kilometer gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 21 Prozent. Dabei pendeln Beschäftigte mit hohem Bildungsabschluss und komplexen Tätigkeiten am weitesten.

Infos
Den Bericht können Sie auf den Internetseiten des IAB kostenlos herunterladen.

» Seitenanfang


Linktipp: Bedingungsloses und solidarisches Grundeinkommen – Konzepte in der Diskussion

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsbildung (IAB) hat eine neue Infoplattform installiert, auf der Beiträge zum Thema "Grundeinkommen" zu finden sind. Es gibt die Sorge, dass sich die Langzeitarbeitslosigkeit durch den technologischen Wandel noch verstärken wird. Wäre da ein bedingungsloses Grundeinkommen die richtige Antwort?

Infos
Sie finden die IAB-Infoplattform auf den Internetseiten des IAB.

» Seitenanfang


Linktipp: Die deutsche Wirtschaft braucht künftig mehr Fachkräfte aus Drittstaaten

Johann Fuchs, Alexander Kubis und Lutz Schneider vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsbildung (IAB) analysierten die demografische Entwicklung des Fachkräfteangebots und kommen zu dem Schluss: "Es gibt zwar eine Reihe von Stellschrauben, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Die Potenziale, die sich damit künftig noch heben lassen, sind allerdings in den meisten Fällen recht begrenzt."

Infos
Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum" auf den Internetseiten des IAB.

» Seitenanfang


Bericht: Langzeitarbeitslose Bewerber – Zuverlässigkeit ist wichtiger als fachliche Qualifikation

Im IAB-Kurzbericht 12/2018 wurde untersucht, inwieweit Unternehmen bereit seien, Langzeitarbeitslose einzustellen.

Infos
Den vollständigen Bericht finden Sie auf den Internetseiten des IAB.

» Seitenanfang


Bericht: Wiederbeschäftigungschancen Älterer

Rund eine halbe Million Arbeitslose sind 55 Jahre und älter. Laut Experteninterviews mit 61 Vermittlungsfachkräften der Arbeitsagenturen sind gesundheitliche Einschränkungen, zu geringe oder veraltete EDV-Kenntnisse und Vorbehalte von Arbeitgebern die häufigsten Hürden für die Rückkehr Älterer in Beschäftigung.

Infos
Den vollständigen Beitrag finden Sie im IAB-Kurzbericht 11/2018 auf den Internetseiten des IAB.

» Seitenanfang


Linktipp: Per App Kommunikation in der Pflege trainieren

Gerade in emotional geladenen Situationen, wie sie sich in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen schnell einstellen, gilt es, die geeignetsten Antworten auszuwählen, um den pflegerischen Alltag kommunikativ erfolgreich zu meistern.

Pflegende können mit dieser kostenlosen App "Ein Tag Deutsch - in der Pflege" die eigenen Deutschkenntnisse bequem verbessern.

Infos
Die mit ESF-Fördermitteln entwickelte App kann auf den Internetseiten des ESF des Bundes heruntergeladen werden.

» Seitenanfang


Linktipp: BAföG jetzt auch in der App

Die App "BAföG-direkt" unterstützt die Antragstellung für Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz und nach dem brandenburgischen Ausbildungsförderungsgesetz.

Die App steht für die Betriebssysteme iOS und Android im App Store und im Google Play Store kostenlos zur Verfügung. Nach Hessen ist Brandenburg das zweite Bundesland, in dem die Nutzung der App in vollem Umfang möglich ist.

Infos
Weitere Informationen enthält die Pressemitteilung auf den Internetseiten der Landesregierung Brandenburg.

» Seitenanfang


Die nächste Ausgabe erscheint am 7. September 2018.

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne veröffentlichen wir auch Ihre ESF-Projektdarstellungen.
Schreiben Sie uns, wir unterstützen Sie dabei. E-Mail: brandaktuell@ilb.de

Vielen Dank!


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|