BRANDaktuell

Sonderausgabe: ESF-Jahrestagung vom 21. Oktober 2016


Brandenburg und Europa

ESF-Jahrestagung 2016

© Foto: Elke Mocker/ILB

Mit welchen Strategien, Instrumenten und Förderbedingungen kann Langzeitarbeitslosigkeit erfolgreich bekämpft werden - diese Fragestellung stand im Mittelpunkt der diesjährigen ESF-Jahrestagung.

Das Motto der Fachtagung, die am 6. Oktober in Potsdam stattfand, war in diesem Jahr "Langzeitarbeitslosigkeit erfolgreich bekämpfen: Mit dem Europäischen Sozialfonds die richtigen Strategien fördern".

Ministerin Golze sagte vor 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in ihrer Eröffnungsrede: "Die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit ist eines der zentralen Ziele unserer Arbeitsmarktpolitik. Dank der ESF-Mittel können wir verschiedene Maßnahmen durchführen, um den Betroffenen die nötige Unterstützung zu geben. In den vergangenen zwölf Jahren ist die Anzahl der Langzeitarbeitslosen in Brandenburg um 60 Prozent zurückgegangen. Dieser Erfolg darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer noch viel zu viele Frauen und Männer zu lange ohne Arbeit sind."

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Arbeitsgruppen der Open-Space-Runde

Teilnehmende der AG 5 © Foto: Leo Seidel/ILB
© Foto: Leo Seidel/ILB

Im Rahmen der Open-Space-Methode, bei der die Teilnehmenden eigene Themen ins Plenum geben und dazu je eine Arbeitsgruppe gestalten, haben sich auf der Veranstaltung insgesamt 13 Arbeitsgruppen zusammengefunden.

Diese Art der Arbeitsgruppenbildung wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer anfangs mit etwas Skepsis und später sehr wohlwollend beurteilt.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden anschließend im Plenum präsentiert. Volker Offermann, Referatsleiter im MASGF, war erfreut über das breite Themenspektrum der Arbeitsgruppen.

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Der ESF steht für "European way of life"

Adam Pokorny während seines Vortrages © Foto: Leo Seidel/ILB
© Foto: Leo Seidel/ILB

BRANDaktuell nutzte den Besuch von Adam Pokorny von der EU-Kommission bei der ESF-Jahrestagung, um in einem Vorab-Interview die Sichtweisen der EU zu den Themen der Konferenz zu erfahren.

Anhand von konkreten Beispielen würdigte er das ESF-OP von Brandenburg wegen der richtigen Schwerpunktsetzung und lobte auch den Stand der bereits erfolgten Umsetzung des Programms. Interessant sind seine Ansichten zur Zukunft des ESF in Europa.

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Erfahrungsaustausch, Inspiration, Partner finden

Open-space-Arbeitsgruppe © Foto: Leo Seidel/ILB
© Foto: Leo Seidel/ILB

BRANDaktuell fragte einige der 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach ihren Erwartungen an die diesjährige ESF-Jahrestagung. Die Stichworte "Erfahrungsaustausch", "Vernetzung", "Selbstbestätigung" fielen dabei am häufigsten.

Aus allen Antworten sprach das große Engagement und Anteilnahme der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Langzeitarbeitsarbeitslosen auf ihren Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

BRANDaktuell bedankt sich bei allen für Ihre Bereitschaft und für die interessanten Gedanken und Anregungen!

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Weitere Informationen

??????????????? © Foto: ????????????????

Weitere Informationen, die Reden von Minsterin Golze und Adam Pokorny, einen Kurzfilm vom ESF-Marktplatz (demnächst) und eine Fotodokumentation finden Sie auf den Internetseiten des ESF für Brandenburg.


Die nächste reguläre Ausgabe des BRANDaktuell-Newsletter erscheint am 4. November 2016

» Seitenanfang


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|