Migranten gründen häufiger

Mittwoch, 20. Februar 2019 | Kategorie: Berichte/Studien, Existenzgründung, Migranten

Migrantinnen und Migranten stellen 21 Prozent der Gründer bei einem Bevölkerungsanteil von 18 Prozent, dies zeigt eine Sonderauswertung des KfW-Gründungsmonitors 2018.

Die erhöhte Gründungsaktivität hat zwei zentrale Gründe: Zum einen ist unter Migranten der Wunsch nach beruflicher Selbstständigkeit stärker ausgeprägt als in der Gesamtheit der Bevölkerung. Zum anderen haben sie schlechtere Arbeitsmarktchancen und gründen häufiger in Ermangelung guter Jobalternativen.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in dieser Pressemitteilung auf den Internetseiten der KfW.


Alle Artikel anzeigen aus der Kategorie: Berichte/Studien, Existenzgründung, Migranten.