BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 12/2019 vom 6. Dezember 2019

Sie können den Text nicht oder nicht vollständig sehen – klicken Sie bitte hier.

Inhaltsverzeichnis


Brandenburg und Europa

Ihre Meinung ist wichtig - Konsultation ESF und soziale Inklusion

Logo der EU-Kommission © EU-Kommssion

Die Kommission hat eine Konsultation für die Dauer von 12 Wochen gestartet. Diese hat zum Ziel, eine Evaluation der Förderung der sozialen Eingliederung durch Europäische Sozialfonds für die Jahre 2014-2018 durchzuführen. Die Konsultation ist online in allen offiziellen Sprachen der EU verfügbar. Alle Bürgerinnen und Bürger und Organisationen sind eingeladen, sich an dieser Konsultation zu beteiligen.

Die EU-Kommission erhofft sich Hinweise zur weiteren zielgenauen Förderung der sozialen Inklusion für den neuen ESFplus. Unter anderem soll beurteilt werden, ob die Menschen, die am dringendsten Unterstützung benötigen, angemessen erreicht wurden – auch in geografischer Hinsicht, und welche Art der Unterstützung am wirksamsten war.

Die Frist für Rückmeldungen endet am 19. Dezember 2019.

Infos
Die Umfrage finden Sie auf den Internetseiten der EU-Kommission.

» Seitenanfang


Dividende der Digitalisierung

Christian Kellermann, Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit © Foto: privat

Wie soll die Dividende der Digitalisierung verteilt werden? Dies war eine der Fragen, die auf der Konferenz ‚Digitaler Kapitalismus‘ der Friedrich-Ebert-Stiftung am 29. und 30. Oktober 2019 diskutiert wurden. Dr. Christian Kellermann, Geschäftsführer des Instituts für Geschichte und Zukunft der Arbeit, diskutierte auf dem Podium zum Thema 'Polarisierung auf dem Arbeitsmarkt 4.0 - Gute Arbeit für wenige?'. Im BRANDaktuell-Newsletter schreibt er, ‚Arbeit 4.0‘ bedeutet nicht automatisch ‚Wohlstand für alle 4.0'. Vielmehr kommt es darauf an, wie die Dividende der Digitalisierung in der Gesellschaft verteilt wird.

Infos

Den vollständigen Artikel von Dr. Christian Kellermann finden Sie in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Positiver Trend bei Alphabetisierung

Informationsgrafik zum Thema Alphabetisierung © Bundesregierung

Das Bundeskabinett hat den aktuellen Stand in der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung abgefragt. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, zieht eine positive Bilanz. Das würde auch eine aktuelle Studie der Universität Hamburg unterstreichen. Danach sei die Zahl derjenigen Erwachsenen, die Schwierigkeiten mit der Schriftsprache haben, im Vergleich zu 2011 um 1,3 Millionen Personen gesunken.

Weitere Anstrengungen seien aber nötig. "Denn noch immer gibt es in Deutschland mehr als sechs Millionen Erwachsene, die nicht oder nur auf niedrigstem Niveau lesen und schreiben können. Diese Menschen sind in Gefahr, den Anforderungen im Job oder im Alltag nicht genügen zu können."

Deshalb liege ein aktueller Schwerpunkt darauf, Betroffene direkt am Arbeitsplatz zu erreichen. Das ist gut für die Sicherung des Jobs und kann auch die Motivation für das Weiterlernen erhöhen.

Infos
Weiterführende Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

» Seitenanfang


25 Jahre Gründungsunterstützung durch den BPW

Logo zum Jubiläum des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg © Grafik: BPW

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg startete im Oktober in sein Jubiläumsjahr. 1995 wurde mit dem Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) die deutschlandweit größte Gründungsinitiative ins Leben gerufen. Mit jährlich rund 140 Seminarangeboten, einem Netzwerk aus über 300 Experten und Juroren sowie zahlreichen Netzwerkveranstaltungen unterstützt der BPW seitdem Gründungsinteressierte.

2.047 erfolgreiche Unternehmen sind daraus entstanden. 15.259 neue Arbeitsplätze wurden in der Region Berlin-Brandenburg geschaffen. Diese Erfolgsgeschichte möchte der BPW auch in seinem 25. Jubiläumsjahr fortsetzen.

Das neue Wettbewerbsjahr ist bereits jetzt ein Rekordjahr. Denn schon vor dem offiziellen Beginn haben sich über 500 angehende Gründerinnen und Gründer für die Angebote des BPW registriert. Das sind bereits 100 mehr als im Vorjahr.

Infos
Alles über den Wettbewerb finden Sie auf den Internetseiten des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg (BPW).

» Seitenanfang


Schülerinnen und Schüler für Europa begeistern

Logo des EU-Solidaritätskorps und das Lgo der EuroPeers © Grafik: EU

Lydia Körber und Sarah Siegert sind als EuroPeers in Brandenburg aktiv. Sie verstehen sich als Botschafterinnen des europäischen Gedankens und informieren in Schulen und auf Messen über die Vorteile der Europäischen Union. EuroPeers sind selbst junge Menschen, die über das Europäische Solidaritätskorps (ESK) einen Freiwilligendienst im europäischen Ausland geleistet haben. In ihrem Artikel berichten Lydia Körber und Sarah Siegert von ihrem ehrenamtlichen Engagement als EuroPeers in Brandenburg.

Infos

Den Artikel von Lydia Körber und Sarah Siegert finden Sie in dieser PDF-Datei.

» Seitenanfang


Bitte bewerben! Wettbewerb "Wirtschaft wird weiblich!" hat begonnen

Logo des Unternehmerinnen und Gründerinnentages © Grafik: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg

Am 29. November 2019 hat der Wettbewerb um die Preise "Unternehmerin des Landes Brandenburg" und "Existenzgründerin des Landes Brandenburg" begonnen. Das diesjährige Motto des Wettbewerbs lautet „Wirtschaft wird weiblich!“. Bis zum 28. Februar 2020 können Unternehmerinnen und Existenzgründerinnen ihre Bewerbung abgeben. Darüber hinaus sind alle Bürgerinnen und Bürger des Landes Brandenburg aufgerufen, mögliche Preisträgerinnen zu empfehlen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie verleiht am 14. Mai 2020 im Rahmen des 12. Unternehmerinnen- und Gründerinnentages in Potsdam die Preise. Verliehen werden drei Preise im Wettbewerb "Unternehmerin des Landes Brandenburg" sowie ein Preis "Existenzgründerin des Landes Brandenburg". Insgesamt sind Preisgelder im Wert von 7.000 Euro zu vergeben.
Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.
Es ist das neunte Mal, dass die Preise verliehen werden. Die Gewinnerinnen des Jahres 2018 finden Sie auf den Internetseiten des Unternehmerinnen- und Gründerinnentages.
Infos

Bewerbungsunterlagen und alle weiteren Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb finden Sie auf den Internetseiten des Unternehmerinnen- und Gründerinnentages. Vorschläge für potenzielle Preisträgerinnen nimmt zudem das Organisationsteam über ein Online-Formular oder per E-Mail: info@ugt-brandenburg.de entgegen.

» Seitenanfang


Liebe Leserinnen und liebe Leser,

2020 ist das letzte ESF-Jahr der aktuellen Förderperiode. Das heißt auch, dass die neue ESF-Förderperiode parallel mit dem Partnerschaftlichen Abstimmungsprozess zum neuen Operationellen Programm vorzubereiten ist. Der wurde mit der ESF-Jahrestagung am 23. Oktober 2019 gegeben.

Somit stehen 2020 auch wichtige Weichenstellungen für die Zukunft des ESF im Land Brandenburg an. Für die Gestaltung dieses Prozesses werden Kreativität und Mut gefragt sein.

Deshalb sammeln Sie Kraft und entspannen Sie sich gut über die Feiertage! Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen vor allem Glück, Kraft und Ausdauer!

Und: Schreiben Sie uns, von Ihren Erfolgen, damit auch andere aus der großen ESF-Familie davon profitieren können.

Redaktion BRANDaktuell

» Seitenanfang


Förderservice

Auch 2020 Förderung für den Mittelstand aus dem ERP-Sondervermögen

Das ERP-Wirtschaftsplangesetz 2020 wurde vom Deutschen Bundestag verabschiedet. Kleine und mittlere Unternehmen können auf dieser Grundlage im Jahr 2020 zinsgünstige Finanzierungen und Beteiligungskapital mit einem Volumen von rund 7,9 Mrd. Euro erhalten. Die Förderkreditprogramme aus dem ERP-Sondervermögen zeichnen sich neben der Zinsverbilligung durch günstige Konditionen wie tilgungsfreie Anlaufjahre und lange Laufzeiten aus.

Das ERP-Sondervermögen fördert seit 70 Jahren nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Arbeitsplätze in Deutschland und ist ein wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen und der freien Berufe.

Infos
Sie finden ausführliche Informationen in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundeswirtschaftsministeriums.

» Seitenanfang


Start der Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher

Das Bundesfamilienministerium hat mit dem Bundesprogramm "Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher" eine Initiative zur Fachkräftegewinnung für die frühkindliche Bildung gestartet. Sie soll auch dazu dienen, ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher im Beruf zu halten.

Kernelemente der Fachkräfteoffensive sind die drei "P"s fürs Personal: mehr Plätze in der vergüteten praxisintegrierten Ausbildung, gute Praxis durch professionelle Anleitung und bessere berufliche und finanzielle Perspektiven mit dem Aufstiegsbonus für Profis.

Der Bund gewährt Trägern hierfür modellhaft einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung inklusive der Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung. Die Ausbildungsvergütung beträgt im ersten Jahr 1.140 Euro, im zweiten Jahr 1.202 Euro und im dritten Jahr 1.303 Euro im Monat.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten zum Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

» Seitenanfang


Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)

Am 29. Juli 2019 wurde ein Aufruf zur Einreichung von Projektideen für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) veröffentlicht. Gefördert werden Projekte, die grenzüberschreitende Maßnahmen in den Bereichen Asyl, Migration und Integration unterstützen.

Der AMIF soll einen Beitrag zur Weiterentwicklung der gemeinsamen Asyl- und Einwanderungspolitik der Europäischen Union (EU) leisten. Ab 2021 soll AMIF Asyl- und Migrationsfonds heißen und sein Budget von 3,41 Mrd. auf 10,4 Mrd. EUR aufgestockt werden. Die Schwerpunktthemen Integration von Drittstaatsangehörigen und Verbesserung der Rückkehrverfahren bleiben bestehen und auch der Asyl- und Migrationsfonds soll europäisch sowie national in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden.

Der Antrag für die aktuelle Ausschreibung muss bis zum 30. Januar 2020 eingereicht werden.

Infos
Die Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

» Seitenanfang


Kommission setzt Förderung der Künstlermobilität 2020 fort

Die Kommission hat erfolgreich ein neues Projekt zur Förderung der Mobilität von Kunst- und Kulturschaffenden getestet: Das mit 1 Mio. Euro für das Jahr 2019 ausgestattete Projekt i-Portunus ermöglichte es 343 Kunst- und Kulturschaffenden im Bereich der darstellenden oder bildenden Künste aus 36 Ländern, für einen Zeitraum von 15 bis 85 Tagen in einem anderen Land zu arbeiten.

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden und der Kulturbranche waren sehr positiv. Im Jahr 2020 wird die Kommission weitere 1,5 Mio. Euro in zwei ähnliche Projekte investieren. Anhand der Ergebnisse und Empfehlungen aller Pilotprojekte wird anschließend festgelegt, wie die dauerhafte Maßnahme im Rahmen des nächsten Programms „Kreatives Europa“ 2021-2027 aussehen soll.

Infos
Die Details finden Sie auf den Internetseiten der EU-Kommission.

» Seitenanfang


Gründungen im Umweltbereich - Förderung nicht vergessen!

Für eine Existenzgründung im Bereich Umwelt und Klima gibt es sowohl Förderprogramme von der EU, dem Bund, den Bundesländern als auch von Stiftungen. Förderung gibt es für alle Unternehmensgrößen und Ambitionen.

Die Themen Umwelt und Klima stehen zusammen mit der Förderung von Innovationen und von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ganz oben auf der Agenda der fördermittelvergebenden Akteure. Ein Beispiel: Die wichtigsten Prioritäten der EU für die Vergabe der europäischen Strukturfondsmittel (ESF und EFRE) in der kommenden EU-Förderperiode von 2021 bis 2027 sind ein intelligenteres und grüneres Europa durch Innovation, Digitalisierung, wirtschaftlichen Wandel sowie Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen.
Die Förderbudgets für Umwelt und Klimainvestitionen werden weiter steigen, natürlich auch für Gründerinnen und Gründer in diesem Bereich.

Auf den Internetseiten der emcra GmbH finden Sie eine Zusammenstellung von Förderoptionen und -informationsquellen der EU, vom Bund und den Ländern sowie aus dem Stiftungsbereich.

Infos
Sie finden die Links zu den Förderprogrammen und Informationsquellen auf den Internetseiten der emcra GmbH.

» Seitenanfang


  Veranstaltungstermine

Registrierung für den Einladungsverteiler

Wenn Sie Interesse an beschäftigungspolitischen Veranstaltungen des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg haben und dazu automatisch eingeladen werden wollen, dann registrieren Sie sich bitte auf den Internetseiten der ILB.

Für den Einladungsverteiler können Sie Ihre Tätigkeitsschwerpunkte angeben. So werden Sie entsprechend gezielt informiert.

Für Sie eröffnet sich damit auch die Gelegenheit zur Mitgestaltung arbeitspolitischer Entwicklungen!

Infos
Sie können Ihre Registrierung zu jeder Zeit selbst wieder löschen.

» Seitenanfang


Veranstaltungen für Existenzgründer

  • Termin: im Dezember 2019 und Januar 2020
  • Gebühr: kostenlos

Weitere Infos
Im Rahmen des Business-Plan-Wettbewerbs (BPW) Berlin-Brandenburg werden im Dezember und Januar zahlreiche Veranstaltungen für Existnezgründer angeboten wie beispielsweise der Lean Startup Workshop, Gründen im Gesundheitstourismus oder der 1. BPW-Kontaktabend. Der BPW wird von den Unternehmerverbänden Berlin-Brandenburg, der Investitionsbank Berlin und der Investitionsbank des Landes Brandenburgs organisiert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des BPW.

» Seitenanfang


Impuls Messe für Ausbildung, Studium, Weiterbildung, Existenzgründung und Karriere

  • Termin: 10./11.01.2020
  • Ort: Cottbus, Messe Cottbus, Vorparkstr. 3, 03042 Cottbus
  • Gebühr: max. 3 Euro

Weitere Infos
Die Messe IMPULS Cottbus ist die größte Bildungsmesse und Jobbörse des Bundeslandes Brandenburg. Dort sind mehr als 220 Aussteller anzutreffen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Webseite.

» Seitenanfang


Dokumente digital verwalten

  • Termin: 21.01.2019, 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr
  • Ort: Eisenbahnstraße 109, 14542 Werder
  • Gebühr: Die Teilnahme ist kostenfrei

Weitere Infos
In diesem Workshop erfahren Sie, wie mit Hilfe von Dokumentenmanagementsystemen die Prozessabläufe innerhalb Ihres Unternehmens optimiert und unterstützt werden können. Sie erfahren mehr über Grundlagen des Dokumentenmanagements und erlernen praktisch, wie man Dokumente verwaltet, bearbeitet und rechtssicher archiviert.
Nähere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie auf den Internetseiten des Digitalwerks - Zentrum für Digitalisierung in Handwerk und Mittelstand der Technischen Hochschule Brandenburg.

» Seitenanfang


Kindererziehung - Pflegezeiten - Krankheit?

  • Termin: 20.02.2020, 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Ort: Trenckmannstraße 15, 16816 Neuruppin
  • Gebühr: Die Teilnahme ist kostenfrei

Weitere Infos
Eine Informationsveranstaltung der Agentur für Arbeit Neuruppin für Berufsrückkehrer und Berufsrückererinnen nach der Kinderbetreuung und für Menschen, die nach längerer Auszeit Ihren Wiedereinstieg in einen Beruf planen. Interessierte erfahren, wie sie ihren Wiedereinstieg gestalten können und wer auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt unterstützen kann. Die Themen reichen von Arbeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf bis zur Chancengleichheit.
Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von PERSPEKTIVE WIEDEREINSTIEG des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundesagentur für Arbeit.

» Seitenanfang


  Publikationen und Link-Tipps

Statistik: Brandenburger Sozialindikatoren

Mit den "Brandenburger Sozialindikatoren 2019" werden, wie seit vielen Jahren, soziale Kennwerte detailliert aufbereitet.

Infos
Sie finden die "Brandenburger Sozialindikatoren 2019" auf den Internetseiten des Landesamtes für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Der ESF-Durchführungsbericht-Bund 2018 erschienen

Der Bericht gibt einen Überblick zu den Ergebnissen, die im Jahr 2018 bei der Umsetzung des Operationellen Programms des Bundes erzielt wurden. Die Bürgerinformation hierzu fasst die wesentlichen Resultate zusammen.

Infos
Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des ESF des Bundes.

» Seitenanfang


Studie: Altersarmutsrisiko steigt

Das ist eines der Ergebnisse einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt wurde. Untersucht wurden auch aktuelle Reformmodelle und berechnet, welches das größte Potenzial hat, das Armutsrisiko im Alter zu reduzieren.

Infos
Weiterführende Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten der Bertelsmann Stiftung.

» Seitenanfang


Linktipp: YOMAI – Was tun gegen den Männermangel im Erziehungsbereich?

Im OECD-Durchschnitt sind gerade einmal drei Prozent der frühpädagogischen Fachkräfte Männer. Die Strategische Partnerschaft „YOMAI“ hat unter der Koordination der Adolf-Reichwein-Schule aus Limburg Videos für die Berufe Erzieher/-in und Grundschullehrer/-in entwickelt, die männliche Pädagogen begeistern sollen.

Infos
Weiterführende Hinweise finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

» Seitenanfang


Linktipp: Kompendium zur ERASMUS-Antragsrunde 2019

Womit befassen sich die bewilligten Projekte in der Berufsbildung? Zur Antragsrunde 2019 ist dazu das Kompendium mit Kurzbeschreibungen der Projekte erschienen, das auch Anregungen für andere Projektträger geben könnte

Infos
Mehr Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

» Seitenanfang


Linktipp: "Einfach (was) bewegen"

Das Eurodesk und bezev starten eine Kampagne für den inklusiven Freiwilligendienst. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung über die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts zu informieren und sie einzuladen, sich an Freiwilligendiensten im Ausland zu beteiligen.

Infos
Mehr Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Internationalen Jugendarbeit - Fachstelle für Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V.

» Seitenanfang


Studie: Faktoren entscheidend für den Erfolg von Sozialunternehmen

Ashoka und McKinsey haben in einer gemeinsamen Studie  untersucht, welche Faktoren entscheidend für den Erfolg von Sozialunternehmen sind. Würden die Lösungen der über 1.700 Sozialunternehmer in Deutschland systematisch genutzt und besser in bestehende Systeme integriert, ergäbe sich ein wirtschaftlicher Nutzen mit Milliardenpotenzial.

Infos
Sie finden die Studie auf den Internetseiten von Ashoka, einem Beratungsunternehmen von Sozialunternehmen.

» Seitenanfang


Linktipp: Marktplatz der Ehrenamts-Möglichkeiten 2019

Der „Marktplatz der Möglichkeiten“ soll eine Plattform bieten, um Anregungen zu vermitteln sowie Ideen für das Ehrenamt zu sammeln und zu veröffentlichen.

Infos
Sie finden die Plattform auf den Internetseiten der Brandenburger Staatskanzlei.

» Seitenanfang


Bericht: Wie bleiben Akademikerinnen der Wissenschaft erhalten?

Was kann moderne Personal- und Gleichstellungsarbeit dagegen tun, dass so viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach einer erfolgreichen Promotion die Wissenschaft verlassen?

Infos
Den vollständigen Tagungsbericht finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum" auf den Internetseiten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

» Seitenanfang


Die nächste Ausgabe erscheint am 10. Januar 2020.

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne veröffentlichen wir auch Ihre ESF-Projektdarstellungen. Schreiben Sie uns, wir unterstützen Sie dabei. E-Mail: brandaktuell@ilb.de

Vielen Dank!

» Seitenanfang


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|