Akzente - Beruf und Familie - Nr. 1/2012

„Eine ‚Win-win-Situation‘ für Arbeitgeber und Arbeitnehmer“

Interview mit Uwe Schumacher, Direct Line Versicherung, über das ‚audit berufundfamilie‘

Uwe Schumacher
Uwe Schumacher

Im August 2010 erhielt die Direct Line Versicherung AG das Zertifikat zum ‚audit berufundfamilie‘. Das Audit unterstützt Unternehmen, eine familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen, indem Instrumente entwickelt werden, mit denen sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen. BRANDaktuell sprach mit Uwe Schumacher, dem Vorstandsvorsitzenden der Direct Line, über Gründe, das Audit durchzuführen, über bisher eingeleitete Maßnahmen und weitere Planungen.

Herr Schumacher, warum hat Direct Line am Audit teilgenommen?

Der Hauptgrund, warum wir uns dem Thema stellen, ist, dass wir hoffen, dadurch für Fachkräfte attraktiver zu werden. Wir sind als Versicherung vergleichsweise kein großes Unternehmen und auch der Standort ist für die Versicherungsbranche eher untypisch. Da es mittlerweile schwerer wird, neue Mitarbeiter zu rekrutieren, wollen wir uns als Unternehmen im Bereich Work-Life-Balance profilieren. Wir haben zwar bereits vor dem Beginn des Audits im Jahr 2010 Maßnahmen eingeführt, doch die sind eher zufällig entstanden. Mit dem Audit versuchen wir nun, strukturierte Verbesserungen und weitere Instrumente einzuführen.

Welche Maßnahmen haben Sie bereits umgesetzt bzw. wollen Sie noch einführen?

Bereits vor dem Audit haben wir die Kinderferiencamps für die Kinder unserer Belegschaft organisiert, die wir auch weiterhin veranstalten. Die 10- bis 14-tägigen Sommercamps, die stets unter einem thematischen Motto stehen, erfreuen sich einer regen Nachfrage. Dann haben wir ein Eltern-Kind-Zimmer eingerichtet, um den Mitarbeitern bei plötzlichen Betreuungsengpässen eine weitere flexible Möglichkeit der Betreuung anzubieten. Auch dieses Angebot wird gut nachgefragt.

Ein großer Komplex sind bei uns die verschiedenen Arbeitszeitmodelle. Für den nicht kundennahen Bereich ist dies relativ einfach. Wir haben hier eine Regelung auf Vertrauensarbeitszeit, wonach jeder Mitarbeiter selbst bestimmen kann, wie er seine Arbeitszeit weitestgehend gestaltet. Nicht so einfach sind die Arbeitszeitmodelle in den Bereichen mit Kundenkontakt. Unser Anspruch ist es, den Kunden von 7:00 bis 21:00 Uhr zur Verfügung zu stehen. Unsere Arbeitszeitregelung sieht nun vor, dass die Mitarbeiter sich für die vier Stunden mit Kundenkontakt festlegen müssen und ansonsten vier Stunden ihre Arbeitszeit flexibel wählen können. Insgesamt haben wir festgestellt, dass nicht nur die Mitarbeiter mit dieser Regelung zufriedener, sondern auch die Bearbeitungszahlen gestiegen sind. Es gibt also eine Win-win-Situation für beide Seiten. Aufgrund dieser positiven Erfahrung planen wir nun ein mehrjähriges Arbeitszeitkonto zum Ansparen längerer, bezahlter Freistellungen einzuführen. Doch der Ansatz lässt sich nicht so einfach umsetzen.

Können Sie schon einschätzen, welche Vorteile Ihnen die Teilnahme am Audit gebracht hat?

Direkt lassen sich die Vorteile nicht messen. Ich denke aber, dass bei der ‚eigentlichen‘ Bewerbung das Siegel nicht ausschlaggebend ist. Gerade bei jungen Fachkräften, beispielsweise im Bereich E-Commerce oder Social Media, gewinnt das Thema Work-Life-Balance an Bedeutung. Wenn sich Direct Line dabei von anderen Unternehmen in der Region positiv abheben kann, wachsen auch Chancen, diese Fachkräfte für uns zu gewinnen.  (em)

 Seitenanfang


Ihre Meinung zu unseren Beiträgen in BRANDaktuell interessiert uns. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns kommunizieren!
Unsere E-Mail-Adresse: brandaktuell(at)ilb.de

‚audit berufundfamilie‘ bei der Direct Line Versicherung AG

Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist mit Beitragseinnahmen von rund 150 Millionen Euro im Jahr 2010
eines der größten Kfz-Direktversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt seit 2002 aktiv und beschäftigt über 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen nimmt an dem Audit teil, weil mit den vereinbarten Instrumenten die verschiedenen Lebensphasen und familiären Verantwortlichkeiten der Beschäftigten besser berücksichtigt werden können. Ein wichtiges Maßnahmenpaket bei der Direct Line sind die flexiblen Arbeitszeitmodelle, insbesondere für die kundennahen Bereiche.

Infos
Internetseiten
Direct Line Versicherung

‚audit berufundfamilie‘ - Förderung in Brandenburg

Das Land Brandenburg förderte vom Dezember 2006 bis März 2011 insgesamt 20 kleine und mittlere Unternehmen beim Erlangen des Zertifikates ‚audit berufundfamilie‘ im Rahmen des familien- und kinderpolitischen Maßnahmenpakets der Landesregierung. In einer aktuellen Best-Practice-Broschüre informiert das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) über die Förderung und stellt ausgewählte Betriebe vor.

Infos
Bestellung der Broschüre: 
MASF-Öffentlichkeitsarbeit,
Heinrich-Mann-Allee 103,
14473 Potsdam; E-Mail:
masf.presse(at)masf.brandenburg.de

ESF-Logo Land BrandenburgDie Auditierungen wurden durch das MASF aus Mitteln des ESF gefördert.