Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung richten ihre Ziele neu aus

Donnerstag, 26. September 2019 | Kategorie: Arbeitslose, Chancengleichheit, Fachkräfte, Jugend

Vertreter der Bundesregierung, der Bundesagentur für Arbeit, der Wirtschaftsverbände BDA, BFB, DIHK und ZDH, von Gewerkschaften und Ländern eine neue Vereinbarung der Allianz für Aus- und Weiterbildung 2019 - 2021 unterzeichnet. Das Ende 2014 gegründete Bündnis setzt sich dafür ein, die Attraktivität, Qualität und Leistungsfähigkeit sowie die Integrationskraft der beruflichen Bildung weiter zu stärken.

Zentrale Handlungsfelder und konkrete Maßnahmen sollen möglichst alle Menschen zu einem qualifizierten Berufsabschluss bringen. Ziel der neuen Erklärung ist, dass mehr Jugendliche einen betrieblichen Ausbildungsplatz finden und mehr Betriebe ihre Ausbildungsstellen besetzen können.

So soll die Mobilität von Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz durch verschiedene Maßnahmen unterstützt werden. Die Allianz für Aus-und Weiterbildung will zudem die berufliche Bildung mit ihren modernen Fortbildungsangeboten und Karrierewegen als gleichwertige Alternative zur akademischen Bildung stärken.

Infos
Ausführliche Informationen und weiterführende Links enthält die Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
Den Text der neuen Erklärung der Allianz für Aus- und Weiterbildung finden Sie ebenfalls auf diesen Internetseiten.


Alle Artikel anzeigen aus der Kategorie: Arbeitslose, Chancengleichheit, Fachkräfte, Jugend.