BRANDaktuell

Ausgabe Nr. 8/2017 vom 4. August 2017

Sie können den Text nicht oder nicht vollständig sehen – klicken Sie bitte  hier.

Inhaltsverzeichnis


Brandenburg und Europa

Die EU-Kohäsionspolitik ist Ausdruck gelebter Solidarität

Europakarte als Markt © Foto:European Union, 2015/Source: EC - Audiovisual Service/Foto: Johanna Leguerre,Thomas Dechoux

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat eine gemeinsame Stellungnahme von Bund und Ländern zur künftigen Kohäsionspolitik der EU nach 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. In dieser wird unterstrichen, dass die Kohäsionspolitik der EU Ausdruck gelebter Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union ist und durch zahlreiche Projekte in allen Mitgliedstaaten und Regionen direkt vor Ort wirke. Das sei in Zeiten zunehmender Europa-Skepsis ein wichtiges Mittel für den Zusammenhalt Europas. Bund und Länder würden sich deshalb dafür aussprechen, dass der Kohäsionspolitik als wichtigster Investitionspolitik der EU auch künftig eine besondere Rolle zukomme.

Die Europäische Kommission arbeitet derzeit am Legislativpaket für die Kohäsionspolitik nach 2020. Der Vorschlag hierzu soll im kommenden Jahr vorgelegt werden. In der gemeinsamen Bund-Länder-Stellungnahme zur künftigen Kohäsionspolitik legen Bundesregierung und Länder dar, welche Prioritäten sie für die europäische Kohäsionspolitik nach 2020 sehen.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

» Seitenanfang


EU vernetzt und fördert soziale Unternehmer

Zahnräder, die ineinander greifen © Foto: Sylvia Krell

Die Europäische Kommission hat die "Social CHAlleNGEs Innovations Platform" gestartet. Diese EU-Initiative zielt darauf ab, soziale Herausforderungen mit den besten innovativen Lösungen aus der unternehmerischen Welt zusammenzuführen. Unternehmerinnen und Unternehmer mit Geschäftsideen für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderung können EU-Zuschüsse erhalten.

Die Social Challenges Innovations Platform zielt darauf ab, ein Online-Ökosystem zu entwerfen, zu schaffen und zu ermöglichen, das die Interaktion zwischen sozialen Innovatoren und kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fördert. Sie wird somit dazu beitragen, nachhaltige und marktfähige Innovationen mit klaren sozialen Auswirkungen zu entwickeln und umzusetzen.

Die "Social Challenges Innovation Platform" bietet:

  • eine Go-to-Plattform mit einer intelligenten Umgebung;
  • 27 Herausforderungen, deren Bewältigung von einem EU-Fördermechanismus unterstützt und gefördert werden;
  • 81 ausgewählte Lösungsanbieter, maximal drei pro Herausforderung.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten der EU-Vertretung in Deutschland.

» Seitenanfang


Digitalpolitik für fairen Interessenausgleich von Wirtschaft, Arbeit und Verbrauchern

Scherenschnittfiguren auf einem Laptop © Foto: LASA-Archiv

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz haben gemeinsam das Positionspapier "Digitalpolitik für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher – Trends, Chancen, Herausforderungen" vorgelegt.

Darin heißt es, dass die Digitalisierung bereits heute die Art, wie wir leben, arbeiten, wirtschaften und konsumieren prägen würde. Neue Technologien wie künstliche Intelligenz und kollaborative Roboter werden erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft, Arbeit und Verbraucher haben. Deshalb benötige die Gestaltung des digitalen Wandels politische Leitlinien, die den fairen Interessenausgleich der Wirtschaftsakteure in der globalen Datenökonomie steuere.

Dazu bedürfe es gezielter Investitionen in die Aus- und Weiterbildung, um berufliche Einstiege, Übergänge und Neuorientierung zu erleichtern. Der Staat und die Sozialpartner müssen dafür sorgen, dass ein steigendes Wohlstandsniveau bei allen Teilen der Bevölkerung ankommt und möglichst alle Menschen von den Chancen der Digitalisierung profitieren können.

Infos
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

» Seitenanfang


"Seid neugierig und offen für Neues"

Handwerker arbeitet auf einem Tablet © Foto: pressmaster/Fotolia.com

... betonte Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, in ihrem Vortrag auf der Konferenz ‚Arbeit 4.0 in Brandenburg‘. Dem folgten etwa 180 Teilnehmende in der ILB in Potsdam.

Nicht nur die hohe Resonanz auf die Einladung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) am 12. Juli 2017, sondern auch die hochkarätigen Gäste zeigten, dass Neugier und Offenheit bereits offenbar sind. Ihre Vorträge gaben den Konferenzteilnehmenden viele Impulse und auch Mut und Motivation, den Transformationsprozess in die digitale Wirtschaft im Sinn von "Guter Arbeit" zu gestalten und ihn nicht allein den technischen Zwängen zu überlassen.

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


ESF-Projektpraxis: Eine Richtlinie – ein Beispiel aus der Praxis

Logo Projektpraxis © Grafik: Silvia Krell

Mit der Reihe "Projektpraxis" zeigt Ihnen BRANDaktuell, mit welchen Ideen die Ziele einzelner ESF-Förderrichtlinien im Land Brandenburg umgesetzt werden. Mit dieser Präsentation des Leistungsspektrums der Brandenburger ESF-Trägerlandschaft hoffen wir, Ihnen auch Anregungen für die eigene Projektarbeit geben zu können und vielleicht den einen oder anderen Kontakt unter den Projektträgern zu vermitteln.

Diesmal geht es um die Richtlinie "Förderung der Jugendfreiwilligendienste".

Lesen Sie mehr in dieser PDF-Datei.

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Partner der Arbeitsmarktpolitik – ESF-Trägerporträts

Logo 60 Jahre ESF © Grafik: Bundesregierung

Anlässlich des 60. Jahrestages des ESF stellt Ihnen BRANDaktuell in der Reihe "Partner der Arbeitsmarktpolitik" Träger vor, die bereits seit mehreren Förderperioden im Sinne des ESF für die Menschen im Land Brandenburg tätig sind.

Zunächst federte der ESF die Folgen des strukturellen Wandels in den ostdeutschen Ländern in den 90-er Jahren ab. Im Laufe der Zeit hat sich die Trägerlandschaft in Brandenburg stark verändert, dennoch gibt es Träger, die sich bis heute als Partner der Arbeitsmarktpolitik engagieren.

Sehen Sie hier weitere Porträts:
•   Angermünder Bildungswerk e. V.
•   Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e. V.
•   Landkreis Teltow-Fläming
•   Nestor Bildungsinstitut GmbH
•   HSI Netzwerkkoordination xit und ERGOKONZEPT GbR

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Die Besten der Besten – Große BPW-Siegerfeier

Vertreter der Hochschulen nehmen den Preis "Ideenschmiede" entgegen © Foto: Leo Seidel Fotodesign/ILB

Kabelgebundene Flugroboter, datenbasiertes Customer-Relationship-Management für Kinos, Software zur Auslegung von Laserstrahlführungs- und -formungssystemen, Alternate Reality Game, hochwertiges Hunde- und Katzenfutter aus Insekten und viele weitere mehr.

Am 13. Juli prämierte der BPW in der Investitionsbank Berlin die besten Gründerteams der Hauptstadtregion. Die FU Berlin und die EU Viadrina in Frankfurt (Oder) erhielten zum Beispiel den BPW-Hochschulpreis "Ideenschmiede" als erfolgreichste Hochschulen in Brandenburg und Berlin in diesem Wettbewerb.

Die Abschlussprämierung bildete den Höhepunkt der dreiphasigen Initiative, die Existenzgründerinnen und -gründer kostenlos mit Seminaren sowie einem großen Expertennetzwerk bei der Entwicklung eines tragfähigen Geschäftskonzepts unterstützt. Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich. Die besten Geschäftsideen werden mit insgesamt über 50.000 Euro Preisgeld prämiert.

Infos
Weitere Informationen, Geschichten rund ums Gründen, Steckbriefe zu den Teams und Fotos zum Wettbewerb finden Sie in einer Pressemitteilung auf den Internetseiten der ILB.

In Brandenburg wird der Wettbewerb durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

» Seitenanfang


Förderservice

Förderaufruf zur Sozialpartnerrichtlinie des Bundes

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den vierten Förderaufruf zur ESF-Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" veröffentlicht. Der thematische Schwerpunkt ist Arbeiten 4.0.

Das Programm bietet die Möglichkeit, innovative betriebliche Konzepte zur Sicherung der Fachkräftebasis zu entwickeln und zu erproben. Ziel ist es, Gestaltungsansätze zu entwickeln und umzusetzen, die den Herausforderungen der Digitalisierung auf betrieblicher Ebene und in unterschiedlichen Branchen gerecht werden.

Interessenbekundungen können vom 04. September 2017 bis zum 13. Oktober 2017 eingereicht werden.

Infos
Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie auf den Internetseiten des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH.

ESF-Logo des BundesGefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundes.

» Seitenanfang


Städtebauförderung: Verwaltungsvereinbarung 2017 unterzeichnet

Bund und Länder haben die Verwaltungsvereinbarung für die um 6,6 Millionen Euro aufgestockte Städtebauförderung 2017 unterzeichnet. Mit der Kofinanzierung der Länder können insgesamt über 100 Millionen Euro für Projekte zur Sanierung von Städten und Gemeinden bewilligt werden.

Parallel zur Städtebauförderung hat das Bundesbauministerium den neuen Investitionspakt "Soziale Integration im Quartier" mit 200 Millionen Euro ausgestattet. Zur Begleitung der Investitionen soll es in den Vierteln Integrationsmanager geben, die vor Ort Ansprechpartner sind für Vereine und Initiativen.

Infos
Weitere Informationen finden auf den Internetseiten des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg.

» Seitenanfang


Pilotprojekt "Ausbildung Weltweit"

Mit dem neuen Pilotprojekt "Ausbildung Weltweit" haben Auszubildende die Chance, internationale Berufskompetenzen zu erwerben. Unternehmen in Deutschland werden darin unterstützt, ihre angehenden Fach- und Führungskräfte und das Bildungspersonal fit zu machen für den globalen Markt.

"Ausbildung Weltweit" fördert in der Pilotphase drei unterschiedliche Aktivitäten:

  • Auslandsaufenthalte von Auszubildenden;
  • Auslandsaufenthalte von Ausbilderinnen und Ausbildern;
  • Vorbereitende Besuche zu Partnereinrichtungen.


Die ersten Förderanträge für Mobilitätsprojekte können bis 1. September 2017 gestellt werden. Danach werden weitere Antragsfristen bekannt gegeben.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) in der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim BIBB.

» Seitenanfang


Förderung von Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener

Etwa 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren haben Schwierigkeiten damit, Wörter, Sätze oder einfache zusammenhängende Texte zu lesen oder zu schreiben.

Die Bundesregierung unterstützt mit einer Förderrichtlinie die Forschung und Erprobung von Entwicklungsvorhaben in der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener.Mit der Förderung soll das Lerninteresse der betroffenen Zielgruppe gestärkt werden.

Auch das Land Brandenburg fördert wieder Kurse für Alphabetisierung und Grundbildung von Erwachsenen. Förderzeitraum ist vom 1. August 2017 bis 31. Dezember 2020. Die Maßnahmen werden vom Brandenburger Volkshochschulverband e. V. durchgeführt.

Infos
Weitere Informationen

  • zur Bundesförderung finden Sie in der Förderrichtlinie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung;
  • zur Brandenburger Förderrichtlinie finden Sie auf den Internetseiten der ILB.

ESF-Logo des Landes BrandenburgDie Brandenburger Richtlinie wird aus Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

» Seitenanfang


Brandenburg fördert Rückkehrinitiativen

Die Landesregierung fördert ab sofort Ideen, Konzepte und Initiativen, die auf die Rückkehr von Brandenburgerinnen und Brandenburger zielen. Dafür stehen in diesem und im nächsten Jahr jeweils bis zu 200.000 Euro für Projekte und Maßnahmen zur Verfügung.

Die Landesregierung will Rückkehrinitiativen im ganzen Land neuen Schub geben. Gefördert wird u. a. die Entwicklung von nachhaltigen Strukturen und von Gemeinschaftsaktionen mit dem Ziel der Rückkehr-Förderung.

Aber auch Projekte, die auf bestimmte Zielgruppen wie Familien oder Frauen setzen¸ können eine Förderung erhalten. Unterstützt werden auch Konzepte der Öffentlichkeitsarbeit oder die Gründung weiterer Initiativen in verschiedenen Regionen.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Landesregierung.

» Seitenanfang


  Veranstaltungstermine

Potenziale & Perspektiven mit internationalen Fachkräften

  • Termin: 17. August 2017, 11.30 bis 12.30 Uhr
    Ort: Internet
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Im Mittelpunkt des Webinars steht die Frage: Was bringt meinem Betrieb eine interkulturelle Öffnung?

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie in diesem auf den Internetseiten des IQ Netzwerkes Brandenburg.

» Seitenanfang


Interkulturelle Kompetenz, Kommunikation und Konfliktmanagement

  • Termin/Orte:
  • 22.08.2017 und 07.09.2017: Bildungsstätte der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde, Gröbitzerweg 106, 03238 Finsterwalde
  • 24.08.2017 und 20.09.2017: bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH, Friedrich-Ebert-Str. 33, 16225 Eberswalde
  • 31.08.2017 und 05.09.2017: bbw Bildungszentrum Ostbrandenburg GmbH, Potsdamer Str. 1-2, 15234 Frankfurt (Oder)

  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Zielgruppe der Seminare sind Führungskräfte, Personalverantwortliche und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen, Kammern und Kommunalbetrieben.

Weitere Details und die Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des IQ Netzwerkes Brandenburg (unter August).

» Seitenanfang


Woche des Bürgerschaftlichen Engagements

  • Termin: 8. September bis 17. September 2017    
  • Ort: Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, In den Ministergärten 10, 10117 Berlin (Auftaktveranstaltung 8. September) und deutschlandweit
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Die zahlreichen Veranstalter, die sich an der bundesweiten Aktionswoche beteiligen, bilden die beträchtliche Bandbreite des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland ab.

Weitere Details und Anmeldekontaktdaten finden Sie auf den Internetseiten des Bundesnetzwerkes "Bürgerschaftliches Engagement".

» Seitenanfang


Digitalisierung: Herausforderungen für die Berufs- und Weiterbildung

  • Termin: 14. September 2017    
  • Ort: Estrel Hotel, Sonnenallee 225, 12057 Berlin
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Im Mittelpunkt der "Bildungspolitischen Konferenz" steht die Frage: Welche Gestaltungspotentiale ergeben sich für die Weiterentwicklung der Digitalisierung auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene?

Weitere Details finden Sie auf den Internetseiten der Gewerkschaft ver.di.

» Seitenanfang


Ausbildungsmessen

  • Termin: 16. September 2017    
  • Ort: Biotechnologiepark Luckenwalde, Oberstufenzentrum Königs-Wusterhausen, Stadthalle Wittstock/Dose
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Weitere Details zu den Messen finden Sie auf den Internetseiten von "Berufsorientierung Brandenburg".

» Seitenanfang


Potsdamer Weiterbildungstag

  • Termin: 21. September 2017    
  • Ort: Stern-Center Potsdam, Nuthestraße, 14480 Potsdam
  • Gebühr: kostenfrei

Weitere Infos
Fast 40 Bildungsanbieter präsentieren auf dem Potsdamer Weiterbildungstag die große Vielfalt der beruflichen, politischen, kulturellen und allgemeinen Weiterbildungsangebote in Potsdam und Umgebung.

Weitere Details finden Sie auf den Internetseiten von "Weiterbildung Brandenburg".

» Seitenanfang


  Publikationen und Link-Tipps

Beitrag: Kompetenz und Gesundheit in der Arbeitswelt

Arbeit, Kompetenz und Gesundheit gehören zusammen. Eine gute Arbeit fördert gleichzeitig Kompetenz, Motivation und die Gesundheit. Zu diesem Fazit kommen Götz Richter und Alfons Schröer in einem Beitrag der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Der Beitrag gibt Denkanstöße zu einer neuen Qualität der Arbeit. Im Mittelpunkt steht die Förderung von Lernen und Kompetenz in Betrieb und Gesellschaft.

Infos
Sie können den Beitrag auf den Internetseiten der Friedrich-Ebert-Stiftung als kostenlose PDF-Datei herunterladen.

» Seitenanfang


Bildungspanel: Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland

Weiterbildung erfährt im bildungspolitischen Diskurs eine immer größere Aufmerksamkeit. Als Konsequenz aus dieser Entwicklung nehmen viele Studien das Thema Weiterbildung in ihr Frageprogramm auf.

Eine Studie, die sich dem Thema umfassend widmet, ist die Erwachsenenbefragung des Nationalen Bildungspanels. Autoren des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) präsentieren vorläufige Auswertungsergebnisse der ersten fünf Befragungswellen des Panels.

Infos
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des IAB.

» Seitenanfang


Bericht: Programm zur berufsbezogenen Sprachförderung

Das ESF- Programm zur berufsbezogenen Sprachförderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll Personen mit Migrationshintergrund und mangelnden Deutschkenntnissen den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern.

Ein Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gibt Aufschluss über die Struktur der Teilnehmenden, die in den Jahren 2014 und 2015 einen solchen Kurs begonnen haben.

Infos
Sie können die Analyse als kostenlose PDF-Datei auf den Internetseiten des IAB herunterladen.

» Seitenanfang


Überblick: Existenzgründungen im Handwerk

Die Voraussetzungen für Gründungen im Handwerk sind unterschiedlich: Es wird differenziert zwischen dem zulassungspflichtigen Handwerk, dem zulassungsfreien Handwerk und handwerksähnlichen Gewerben.

Die 18. Ausgabe der "GründerZeiten" informiert über die unterschiedlichlichen Zulassungsregelungen und bietet einen Überblick über die meisterpflichtigen und zulassungsfreien Handwerksberufe.

Infos
Weitere Informationen finden Sie den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

» Seitenanfang


Betriebsbefragung: Digitalisierung und Beschäftigungsentwicklung

In den letzten Jahren haben Investitionen in digitale Techniken im Durchschnitt weder zu massiven Beschäftigungsverlusten noch zu deutlichen Gewinnen geführt.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Infos
Sie können die Befragung auf den Internetseiten des IAB als kostenlose PDF-Datei herunterladen.

» Seitenanfang


Bericht: EU kämpft für Stärkung der Grundrechte

Was hat die EU im Jahr 2016 unternommen, um die Grundrechte in der EU zu stärken und wie wurden diese Grundrechte in verschiedenen EU-Politikbereichen und in den Mitgliedstaaten angewendet?

In ihrem "Bericht  über die Anwendung der EU-Charta der Grundrechte im Jahr 2016" zieht die EU-Kommission Bilanz.

Infos
Weitere Informationen und den Link zur kostenlosen PDF-Datei des Berichtes enthält diese Pressemitteilung auf den Internetseiten der EU-Vertretung in Deutschland.

» Seitenanfang


Betriebspanel Brandenburg 2016: Beschäftigung wächst weiter

Die Lage auf dem Brandenburger Arbeitsmarkt ist so gut wie nie zuvor. Die Arbeitslosenquote befindet sich auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung und die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse ist seit 2005 um 15 Prozent auf rund 986.000 gewachsen.

Das geht aus dem neuen IAB-Betriebspanel Brandenburg 2016 hervor. Dafür wurden 1.015 märkische Betriebe von Juli bis Oktober 2016 zur Entwicklung ihrer wirtschaftlichen Situation und der Beschäftigung befragt.

Infos
Weitere Informationen und den Link zur kostenlosen PDF-Datei des Betriebspanels enthält diese Pressemitteilung auf den Internetseiten des Brandenburger Arbeitsministeriums.

» Seitenanfang


Linktipp: Aus ADAM wird E+PRP

Für das europäische Bildungsprogramm ERASMUS+ hat die ADAM-Datenbank jahrelang die Projekte aus dem Programm für lebenslanges Lernen (PLL) und deren Ergebnisse übersichtlich präsentiert.

Nun wurde sie abgeschaltet! Ihre Nachfolgerin ist die Erasmus+ Project Results Plattform (E+PRP). Sie vereint übersichtlich und informativ die Projekte und Projektergebnisse aus Erasmus+, aber auch aus Vorgängerprogrammen wie dem PLL.

Infos
Sie finden die neue Projektdatenbank auf den Internetseiten der EU-Kommission.

» Seitenanfang

Die nächste Ausgabe des BRANDaktuell-Newsletters erscheint am 15. September 2017.


Impressum
Newsletter BRANDaktuell - arbeitsmarktpolitischer Service der
Investitionsbank des Landes Brandenburg
ISSN: 1863-5881
Herausgeber:
ILB Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Str. 21
14473 Potsdam
Tel.: 0331 660-2456
Fax: 0331 660-1234
E-Mail: brandaktuell@ilb.de
Kontakt: Sylvia Krell, Dr. Elke Mocker

Der Newsletter BRANDaktuell wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Landes Brandenburg gefördert.

Klicken Sie hier, wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder abbestellen möchten.

|